11.02.2022 11:26 |

Während alle schliefen

Britin wirft Mann (40) Vergewaltigung auf Flug vor

Während die anderen Passagiere schliefen, soll ein 40-jähriger Brite eine Frau an Bord eines United-Airlines-Fluges von New Jersey nach London vergewaltigt haben. Die Tat, die sich Ende Jänner in einer First-Class-Lounge ereignet haben soll, beschäftigt derzeit die britische Polizei.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Laut britischen Medienberichten alarmierte die vollkommen aufgelöste Frau die Crew des Jets, dass sie von einem Mann, der in einer anderen Reihe saß, sie sexuell attackiert habe. Die Flugbegleiter hielten die Schilderungen für glaubwürdig und informierten die Polizei, die die Ankunft des Verdächtigen bereits erwartete. Sofort klickten die Handschellen.

Wenig später wurde der 40-Jährige freigelassen. Die Ermittlungen laufen aber weiter. Dem Tatverdächtigen wurde auch umfangreiches Genmaterial abgenommen.

Opfer und Verdächtiger führten vorher Smalltalk
Das Opfer und der mutmaßliche Täter kannten sich nicht. Augenzeugenberichten zufolge dürfte es aber während des Transatlantikfluges zu einem Smalltalk und gemeinsamen Getränken zwischen den beiden britischen Staatsbürgern, die in der Business-Class reisten, gekommen sein.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).