Sa, 15. Dezember 2018

Bei Routinekontrolle

13.05.2011 13:29

33-Jähriger schießt auf Polizisten: Feuer erwidert

Bei einer Personenkontrolle ist es am Donnerstagabend in der Nähe des Westbahnhofs in Wien zwischen einem 33-Jährigen und zwei Polizisten zu einem Schusswechsel gekommen. Der Mann feuerte aus einer Gaspistole auf die Beamten, die als Gegenwehr ebenfalls einen Schuss abgaben, teilte die Polizei am Freitag mit. Verletzt wurde niemand. Die Streife konnte den Flüchtenden, der auch ein Küchenmesser mit knapp 21 Zentimeter langer Klinge bei sich trug, schließlich aufhalten und festnehmen.

Der 33-Jährige zog gegen 17.30 Uhr am Europaplatz in Rudolfsheim-Fünfhaus den täuschend echten Nachbau einer Walther P99 Uhr aus seiner Jacke, nachdem die Polizisten Zweifel an seinem Identitätsnachweis - einer Bankomatkarte, die nicht ihm gehören dürfte - geäußert hatten. Er zielte auf die Beamten, gab einen Schuss ab und versuchte zu flüchten.

Auch Polizist feuert Schuss ab
Daraufhin schoss auch einer der Polizisten einmal, laut bisherigen Befragungen aber nicht auf den Mann. Die Einvernahme der schwer geschockten Beamten sei noch nicht abgeschlossen, hieß es dazu bei der Polizei am Freitag. Warum sich der Mann aus dem Suchtgiftmilieu der routinemäßigen Personenkontrolle so massiv widersetzt hatte, war ebenfalls noch nicht gänzlich geklärt. Er wurde in Untersuchungshaft genommen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Es geht um 14,5 Mio. €
Shakira im Visier der spanischen Steuerfahnder
Adabei
Hütter-Erfolgsserie
Frankfurt-Heimspiele für EL-K.o.-Phase ausverkauft
Fußball International
Verschärfte Sex-Regeln
Facebook verbietet Usern sexuelle Andeutungen
Digital
Eishockey-Legionäre
Niederlagen für Raffl und Vanek in der NHL
Eishockey
Probleme bei Griffiths
Spielsucht? Bewegende Botschaft der Celtic-Fans
Fußball International
Wien Wetter

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.