28.01.2022 06:15 |

Verbaute Zukunft

Steirer haben die Nase voll von Wohnklötzen

Der „Krone“-Aufruf gegen das Zubetonieren unserer Grünen Mark stößt auf großes Echo: Aus allen Ecken des Landes erreichen uns Zusendungen besorgter Bürger. In Graz regt sich indessen Widerstand gegen ein geplantes Mega-Wohnbauprojekt bei der Messe. Der Bezirksrat Jakomini fordert jetzt sogar einen Baustopp.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Wegen unserer Bausünden werden unsere Enkelkinder in einer Betonwüste ohne Natur aufwachsen!“ - Sehr emotionale Zuschriften und viele konkrete Beispiele der ausufernden Bauwut erreichen uns dieser Tage. Grundtenor: „Ich bin nicht grundsätzlich gegen neue Bauprojekte, aber gegen die Art und Weise, wie gebaut wird.“

Sorge um das steirische Landschaftsbild
Vor allem große Wohnbauprojekte, die nicht ins Dorfgefüge passen und wenig ansehnlich sind, erhitzen die Gemüter - und das ausnahmslos in allen Teilen des Landes. „Große Immobilienfirmen und Bauträger planen riesige Siedlungen, die nicht ins Landschaftsbild passen“, schreibt uns etwa eine Leserin aus der Weststeiermark. Dass auswärtige Investoren ohne Rücksicht auf die örtliche Bevölkerung die Bauwut vorantreiben, ist vielen ein besonderer Dorn im Auge. Kritische Bürger orten in diesem Zusammenhang Fehler und Ungereimtheiten bei Flächen-Umwidmungen.

Kampf gegen Betonklotz bei der Grazer Messe
Besonders viele laute Aufschreie kommen aus der Landeshauptstadt. Gegen ein geplantes Mega-Projekt bei der Grazer Messe formiert sich nun heftiger Widerstand, nicht nur seitens der Anrainer, sondern auch auf politischer Ebene: Der Bezirksrat Jakomini fordert in einem Beschluss von der Stadtregierung einen Baustopp am Areal des Messeparkplatzes in der Fröhlichgasse.

Hier soll ein gewaltiger Beton-Koloss mit Wohnungen und Büros auf bis zu zehn Geschossen entstehen. „Nach Ankündigung der neuen Koalition zu einem Richtungswechsel in der Verbauung der Stadt ist es jetzt an der Zeit, für das noch freie Areal im Herzen von Jakomini sofortige Schritte einzuleiten“, sagt ÖVP-Bezirksrat Klaus Strobl. Zumal nur einen Steinwurf entfernt auch der Styriapark vom gleichnamigen Medienkonzern verkauft wurde und ebenfalls zubetoniert wird.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 27. Mai 2022
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
14° / 25°
wolkig
13° / 25°
wolkig
14° / 26°
wolkig
13° / 26°
heiter
10° / 25°
heiter
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)