26.01.2022 12:16 |

Nicht nur in Ö und D

Omikron: Rekordzahlen in Mittel- und Osteuropa

Die hochansteckende Corona-Variante Omikron treibt die Infektionszahlen nicht nur hierzulande in die Höhe - ganz besonders in Mittel- und Osteuropa fallen derzeit alle Rekorde.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Russland meldete am Mittwoch den sechsten Tag in Folge ein Allzeithoch: 74.692 positive Fälle. Einen Tag zuvor waren es noch 67.809. Der Arbeitsgruppe der Regierung zufolge gab es 657 weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus.

Polen rechnet am Mittwoch erstmals seit Beginn der Pandemie mit mehr als 50.000 Neuinfektionen. „Die Wucht der fünften Welle nimmt zu“, sagte der stellvertretende Gesundheitsminister Waldemar Kraska. Die Infektionszahlen würden in den kommenden Tagen noch weiter steigen. Omikron mache inzwischen etwa 40 Prozent der neuen Fälle aus.

Auch in Ungarn mit über 20.000 Neuinfektionen, Rumänien mit rund 34.000, Bulgarien mit über 12.000 und Tschechien mit knapp 40.000 schossen die Zahlen auf neue Höchststände. Allerdings steigt die Belastung der Krankenhäuser nicht in dem gleichen Maße. Politiker in den Ländern fordern die Bevölkerung auf, sich impfen zu lassen. Im EU-Land Bulgarien sind weniger als 30 Prozent der sieben Millionen Einwohner geimpft. In Rumänien liegt die Quote bei etwa 41 Prozent.

Allzeithoch auch in Deutschland
Auch in Deutschland klettern die Corona-Zahlen unterdessen auf neue Höchststände: Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldete am Mittwoch eine Sieben-Tage-Inzidenz von 940,6 nach 894,3 am Vortag. Zudem verzeichnete das RKI innerhalb eines Tages 164.000 Neuinfektionen und damit fast 52.000 Ansteckungen mehr als vor einer Woche. Damit wurde der bisherige Höchstwert von 140.160 Fällen am vergangenen Freitag übertroffen.

Österreich mit über 34.000 Neuinfektionen
Ein ähnliches Bild bietet sich auch in Österreich: Am Mittwoch wurden vom Gesundheitsministerium 34.011 Neuinfektionen binnen 24 Stunden vermeldet. Elf Menschen, die mit dem Virus infiziert waren, verstarben. es ist der höchste Wert an Neuinfektionen seit Beginn der Pandemie.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).