Di, 23. Oktober 2018

Frau wird obduziert

07.05.2011 11:03

Tod bei Vier-Berge-Lauf: Jetzt ermittelt Staatsanwaltschaft

Der tragische Todesfall beim Vier-Berge-Lauf in Kärnten sorgt nach wie vor für allgemeine Betroffenheit. Eine 50-jährige Pilgerin hatte auf dem Ulrichsberg einen Herzanfall erlitten und war danach im Spital verstorben. Das Rote Kreuz übt nun heftige Kritik am Bergbesitzer, dem Ex-Hypo-Chef Tilo Berlin, weil die Rettung nicht rasch zufahren konnte. Ein Schranken hatte den Weg versperrt und musste erst aufgebrochen werden. Nun wurde auch die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.

Die Gastwirtin Karin P. aus Sirnitz war am Freitag kurz vor 5 Uhr früh unter dem Gipfel des Ulrichsbergs zusammengebrochen. Sie hatte zuvor über brennende Schmerzen in der Brust und Übelkeit geklagt. Sofort wurde der Notruf gewählt. Doch das Rettungsteam konnte nicht zur Notfallstelle vordringen - der Schranken blockierte den Weg und musste erst aufgebrochen werden. Eine Bergung mit dem Rettungshubschrauber war aufgrund der Dunkelheit nicht möglich.

"Bis zu 20 Minuten haben wir dann durch den Schranken verloren", ärgert sich Landesrettungskommandant Georg Tazoll: "Wir hatten bisher immer einen Schlüssel, nur seit Tilo Berlin vor drei Jahren den Berg gekauft hat, bekommen wir keinen."

Berlin: "Feuerwehr hatte den Schlüssel"
Berlin hatte am Freitag selbst noch am Vier-Berge-Lauf teilgenommen, nach Bekanntwerden des Vorfalls brach er die Wanderung aber sofort ab. Die Kritik des Roten Kreuzes kann der Bergbesitzer nicht nachvollziehen: "Was da passiert ist, tut mir außerordentlich leid. Aber Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr, die nur 300 Meter von der Unglücksstelle entfernt waren, hatten ja den Schlüssel." Den Rettungskräften wiederum war nicht bekannt, dass die Feuerwehr in der Nähe war...

Das Problem: Niemand ist für diese Brauchtumsveranstaltung verantwortlich. "Es gibt keinen Veranstalter, dem die Behörde Sicherheitsmaßnahmen vorschreiben kann", heißt es bei der Polizei. Daher erfuhr das Rote Kreuz zu spät, dass die Feuerwehr vor Ort war. Zur genauen Klärung der Todesursache wurde eine Obduktion angeordnet. Die Staatsanwaltschaft hat mittlerweile bereits Ermittlungen eingeleitet.

Tausende Pilger beim Vier-Berge-Lauf
Der Vier-Berge-Lauf ist eine traditionelle Wallfahrt am zweiten Freitag nach Ostern, dieser wird auch Dreinagelfreitag genannt (in Anlehnung an die drei Nägel, mit denen Jesus ans Kreuz geschlagen wurde). Die Wallfahrt beginnt mit einer Mitternachtsmesse am Magdalensberg nahe Klagenfurt und zieht jährlich Tausende Pilger an. Die Route führt über die vier Berge rund um St. Veit an der Glan, nämlich den Magdalensberg, den Ulrichsberg, den Veitsberg und den Lorenziberg. Die Gläubigen legen dabei in rund 16 Stunden mehr als 2.000 Höhenmeter zurück.

von Hannes Wallner ("Kärntner Krone") und kaerntnerkrone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.