14.01.2022 13:45 |

Nach Corona-Test

Mutter legte infizierten Sohn (13) in Kofferraum

Nachdem ihr Sohn zu Hause positiv auf das Coronavirus getestet worden war, legte eine Mutter aus Texas den 13-Jährigen in den Kofferraum ihres Autos, um ihn anschließend in ein Stadion für weitere Covid-Tests zu bringen. Als schließlich Beamten den Jungen im Laderaum entdeckt hatten, erklärte die 41-Jährige, sie wollte verhindern, sich einer möglichen Ansteckung auszusetzen. Die Mutter wurde wegen Gefährdung ihres Kindes angeklagt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die 41-Jährige, die im Schulbezirk Cypress-Fairbanks in Texas arbeitet, war dort mit ihrem Auto zu einer Teststation unterwegs, nachdem ihr Sohn positiv auf das Virus getestet wurde. Laut der Nachrichtenagentur AP heißt es in einem Gerichtsdokument, dass die Mutter den 13-Jährigen in den Kofferraum gelegt habe, um eine mögliche Ansteckung mit dem Virus zu verhindern. 

„Frau Beam, eine Lehrerin mit einem Herz aus GOLD“
Sarah Beam wurde wegen Gefährdung eines Kindes in einem Fall angeklagt und musste eine Kaution von 1500 US-Dollar hinterlegen. Beam, die als Englischlehrerin arbeitet, wird vom Schulleiter als „einnehmend, energisch und positiv“ beschrieben. Laut CNN ist die Pädagogin nach dem Vorfall aber beurlaubt worden.

In der Zwischenzeit haben Mitglieder ihrer Gemeinde Schilder mit Botschaften der Unterstützung für Beam aufgestellt. Auf einem Schild stand: „Frau Beam, eine Lehrerin mit einem Herz aus GOLD.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).