11.01.2022 06:00

Atomenergie:

Österreich kämpft gegen „Greenwashing“

Das Vorhaben der EU-Kommission, Atomenergie und Erdgas künftig als „grüne Energieformen“ einzustufen, schlägt weiter hohe Wellen. Österreich will sich gegen die Renaissance der Atomkraft wehren: „Die Atomindustrie ist wirtschaftlich am Ende, viele Unternehmen sind nahe am oder bereits mitten im Konkurs“, sagt Global 2000-Atomexperte Reinhard Uhrig im Nachgefragt-Talk mit krone.tv-Moderator Gerhard Koller.

Die Atommüll-Endlagerung ist derzeit weiterhin ungeklärt. Und obwohl die Kosten für den Bau neuer Atomkraftwerke explodieren und sich derartige Investitionen wirtschaftlich nicht rechnen, wird rund um Österreich über einzelne Projekte nachgedacht: Etwa in Tschechien, der Slowakei oder auch in Slowenien.

Das ganze Interview mit brisanten Details über die ungelöste Endlagerung der Atom-Brennstäbe und die aktuelle Situation auf den Kraftwerks-Baustellen rund um Österreich sehen Sie im Video oben.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen