Mi, 15. August 2018

13-Meter-Pharao

27.04.2011 10:35

Ägypten: Statue von Amenhotep III. ausgegraben

In der Nähe der Stadt Luxor haben ägyptische Archäologen jetzt eine gewaltige Statue von Pharao Amenhotep III. ausgegraben. Mit einer Höhe von 13 Metern ist sie eine der größten des Herrschers, teilte der ägyptische Staatssekretär für Altertümer am Dienstag mit.

Die tonnenschwere Skulptur aus Quarzit wurde in sieben Einzelteilen im Totentempel von Amenhotep III. in Kom al-Hitan gefunden, der Kopf ist allerdings noch ausständig. Vermutlich handelt es sich um eine der beiden Wächterstatuen vom nördlichen Eingang des Tempels, der wahrscheinlich bei einem Erdbeben im Jahr 27 vor Christus zerstört wurde.

Auch die zweite Statue hoffe man bald zu finden, hieß es. In jedem Falle soll der steinerne Pharao nach der Reinigung und Restaurierung wieder seinen Platz am Eingang des Tempels einnehmen.

Zwei weitere Statuen entdeckt
Bei ihrer Suche stießen die Forscher auch auf zwei weitere Statuen. Eine stellt den altägyptischen Gott der Weisheit, Thoth, mit einem Paviankopf dar. Bei der zweiten handelt es sich um eine kleinere Abbildung der Kriegsgöttin Sachmet, die mit dem Kopf einer Löwin porträtiert wird.

Amenhotep III., der Ägypten zwischen 1390 und 1352 vor Christus regierte, war der Vater von Echnaton, der mit seiner Verehrung der Sonnenscheibe Aton als Vorläufer des Monotheismus gilt. Zugleich ist Amenhotep III. auch der Großvater des Kurzzeitherrschers Tutanchamun, der durch sein Grab berühmt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.