28.12.2021 17:04 |

Kritik an Einsatz

Polizeikugel traf Teenager in Umkleidekabine - tot

Beim Einkaufen wurde eine 14-Jährige zu Weihnachten in Los Angeles tödlich von einer Polizeikugel getroffen. Bürgerrechtsaktivisten kritisieren die Schussabgabe. Die US-Polizei veröffentlichte jetzt ein Video ihres Einsatzes.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Beamten waren am 23. Dezember zu einem Kaufhaus gerufen worden. Dort lief ein Mann mit einem schweren Fahrradschloss in der Hand durchs Geschäft und schlug damit brutal auf Kunden und Angestellte ein. Aufnahmen aus Körperkameras der Polizei dokumentieren, wie mehrere Cops vor Ort eintreffen. Sekunden nachdem sie den Verdächtigen ausmachen, schießt einer der Beamten. Der Verdächtige wird tödlich getroffen. Er ist unbewaffnet.

Das schier Unfassbare: Die vom Polizisten abgefeuerte Kugel prallte vom Boden ab und durchschlug die Wand der Umkleidekabine, in der sich Valentina Orellana-Peralta (14) befand. Sie war sofort tot.

Zitat Icon

Es ist unverantwortlich, in einem belebten Geschäft Schüsse abzugeben, ohne zu wissen, ob der Verdächtige bewaffnet ist.

Die Bürgerrechtsorganisation Lulac

Kritik an Einsatz
Polizeichef Michel Moore versprach eine „vollständige und transparente Untersuchung“. Die Bürgerrechtsorganisation Lulac kritisierte es als unverantwortlich, dass Polizisten „zu Weihnachten in einem belebten Geschäft Schüsse abgeben, ohne zu wissen, ob der Verdächtige bewaffnet ist“.

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).