Helfer erzählen

Vier Ruderer gerettet: „Mussten selbst aufpassen“

„Sport ist Mord“ – der blöde Spruch hätte sich am Montag fast bewahrheitet. Vier ältere Herren kenterten beim Sportrudern im Inn, als sie eine Wende machen wollten. Drei konnten sich an einem zweiten Boot festhalten, der vierte musste direkt aus dem Strom geborgen werden. Die Feuerwehr Wernstein war rasch vor Ort!
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Ich arbeite in der Kläranlage, der Unfall ist zwanzig Meter von mir entfernt passiert. Ich hab’ die Hilfeschreie gehört und hab’ mich gleich mit einem Kollegen ins Auto gesetzt. Wie wir zum Bootshaus gefahren sind, ist erst die Alarmierung aus Linz gekommen“, erzählt Josef „Sepp“ Ortner von der FF Wernstein. Am Montag gegen 11.15 Uhr waren vier Männer, drei Passauer (80, 78 und 72 Jahre) und ein 62-Jähriger aus Wernstein in ihrem viersitzigen Ruderboot ohne Steuermann von Passau Richtung Wernstein am Innfluss unterwegs gewesen.

Bei einem Wendemanöver im Staubereich des Kraftwerks Passau-Ingling saß das Gefährt auf einer Sandbank auf. Durch den lädierten Bug drang Wasser ein, das Boot kenterte und alle vier Insassen fielen ins Wasser. Die Temperatur betrug nur 4,9 Grad.

Zitat Icon

Das war echt kein Kindergeburtstag. Zum Glück war ein zweites Ruderboot vor Ort, das hat das Schlimmste verhindert. Und unsere Kameraden aus Wernstein waren wirklich blitzschnell. Bei dem eiskalten Wasser war es knapp.

Markus Furtner, Feuerwehr Schärding

Zweites Boot half
„Derzeit herrscht Niedrigwasser, wir mussten selber aufpassen, damit wir mit unserem Arbeitsboot sicher rauskommen“, sagt Ortner: „Zum Glück war ein zweites Boot unterwegs. Diese beiden Ruderer sind gleich zu den vier Männern hin und haben sie auf die Sandbank gezogen. Der vierte war noch im Wasser.“ Die Feuerwehrleute bargen das marode Quartett, das nach einer Viertelstunde bereits ordentlich unterkühlt war.

„Einer hat gar nichts mehr gesagt. Zum Glück hatten wir einen angehenden Arzt dabei, der hat sich gleich um ihn gekümmert“, berichtet Ortner. Die Senioren wurden von der Rettung und dem Notarzt aus Schärding erstversorgt und mit mehreren Rettungsfahrzeugen ins Krankenhaus Passau gebracht. Insgesamt waren vier Feuerwehren mit fünf Booten im Einsatz.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 20. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)