19.12.2021 11:07 |

Auch Sonntag geöffnet

Einkaufssamstag brachte dem Handel 380 Millionen €

Der Handel ist am Samstag mit einem Umsatz von geschätzten 380 Millionen Euro in das große Einkaufswochenende vor Weihnachten gestartet. Diese Zwischenbilanz zog der Handelsverband nach Ladenschluss. Am Sonntag, dem 4. Advent, hat der Handel ausnahmsweise ebenfalls geöffnet. Experten und die Händler rechnen allerdings damit, dass die Geschäfte weniger gut gehen als am Samstag. Der Handelsverband erwartet, dass der „goldene Sonntag“ rund 120 Millionen Euro Umsatz in die Kassen spült.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Insgesamt wird der heimische Handel am vierten Adventwochenende mit dem ersten verkaufsoffenen Sonntag seit der Fußball-Europameisterschaft 2008 rund 500 Millionen Euro erwirtschaften. Das entspricht mehr als acht Prozent der gesamten Dezember-Umsätze im österreichischen Handel. Allerdings kann ein Super-Einkaufswochenende bei Weitem nicht die Umsatzverluste von 20 Lockdown-Tagen kompensieren“, erklärte Handelsverband-Präsident Stephan Mayer-Heinisch. Laut der Branchenvereinigung florierte vor allem der Handel mit Lebensmitteln, Spielzeug, Bekleidung, Kosmetik, Elektronik und Büchern. Auch viele Möbelhäuser waren gut besucht.

Gilt nicht für Supermärkte und Drogerien
Die heimischen Händler dürfen aufgrund einer Ausnahmeregelung erstmals am Sonntag öffnen. Die einmalige Sonderregelung gilt aber nicht für Supermärkte und Drogerien. Wegen des Lockdowns ist der stationäre Handel heuer um drei Einkaufssamstage im Advent und den traditionell starken Marienfeiertag umgefallen. Der offene Sonntag vor Weihnachten soll nun einen Teil des Lockdown-Umsatzausfalls ausgleichen. Handelsforscher der Uni Linz rechnen mit einem Zusatzumsatz von 150 Millionen Euro.

Umsatz nicht mit einem Samstag vergleichbar
Der Umsatz am verkaufsoffenen Sonntag ist laut Schätzungen mit einem Freitag, aber nicht mit einem Samstag in der Adventzeit vergleichbar. Beschäftigte, die sich freiwillig für diesen Tag melden, verdienen das Doppelte und bekommen einen freien Tag extra.

Ein Türöffner für die generelle Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten soll der Ausnahmesonntag nicht werden. Die Gewerkschaft lehnt weitere Sonderregelungen für die Sonntagsöffnung ab. Schon am Samstag wurden Anti-Corona-Demos in der Wiener Innenstadt verboten, um das Geschäftstreiben nicht zu behindern. Impfgegner durchbrachen jedoch die Absperrungen.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: Krone KREATIV)



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung