16.12.2021 19:00 |

Projekt Gailtalbahn

Verlagerung auf Schiene reduziert CO2-Ausstoß

Um den Lkw-Verkehr und damit den CO2-Ausstoß zuverlässig auszubremsen, soll der Gütertransport auf die Schiene verlegt werden, verlangen Experten. Deshalb, so der Verkehrsclub Österreich, sollten betriebliche Anschlussbahnen revitalisiert werden. Das wird derzeit gerade im Gailtal versucht.

In Kärnten gibt es 86 Anschlussbahnen. Das ist nach Niederösterreich, Oberösterreich und der Steiermark der vierthöchste Wert. „Im Jahr 2020 wurde lediglich die Hälfte der betrieblichen Gleisanschlüsse aktiv genutzt“, macht VCÖ-Experte Michael Schwendinger aufmerksam. Dabei helfe der Güterverkehr auf der Schiene, die Klimaziele zu erreichen. Die CO2-Emissionen könnten im Schnitt um 94 Prozent pro Tonnenkilometer verringert werden, ergaben Berechnungen des VCÖ. Deshalb sei es umso wichtiger, Anschlussbahnen wieder zu reaktivieren.

Erfolgreiches Beispiel
Als erfolgreiches Beispiel nennt der VCÖ-Experte die Gailtalbahn. Nach der Stilllegung des Abschnittes zwischen Hermagor und Kötschach-Mauthen wird nun aktiv daran gearbeitet, die vorhandene Gleisanbindung zu nutzen. Es soll versucht werden, Holztransporte vom Endbahnhof Kötschach-Mauthen nach Hermagor und weiter bis nach Leoben zu führen.

Neue Anschlussbahnen
Der VCÖ appelliert außerdem, dass Anschlussbahnen neu errichtet werden, wo viele bahnaffine Güter transportiert werden. Ein Beispiel wäre das geplante Logistikzentrum in Villach-Federaun. Die Experten fordern, dass die Unternehmen bei der Umsetzung solcher Gleisanbindungen stärker unterstützt werden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)