Anzeige erstattet

Apotheker nach Applaus bei Demo im „Zwielicht“

Das Linzer Ehepaar applaudierte vor ihrer Apotheke bei der Corona-Demo: Die Kammer erstattete jetzt Anzeige und wirft ihm die Schädigung des Kundenvertrauens vor.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Klare Kante zeigt die oö. Apothekerkammer nun im Fall jener beiden Linzer Standeskollegen, die gefilmt wurden, als sie demonstrativ Corona-Leugnern applaudierten: „Das Präsidium und die Direktion der Apothekerkammer distanzieren sich auf das Schärfste von den (.….….) bekanntgewordenen Bildern und Äußerungen (.….….). Nach Bekanntwerden des Vorfalls haben wir den Fall unverzüglich dem Disziplinarrat zur Kenntnis gebracht“, so die geharnischte Stellungnahme.

Das Linzer Apotheker-Ehepaar hatte sich per E-Mail an die „Krone“ deutlich gegen die mRNA-Impfungen und für so genannte Totimpfstoffe ausgesprochen. Der Vorteil dieser Totimpfstoffe sei, „dass die Antikörper, die als Immunantwort gebildet werden, auf das ganze Coronavirus gehen und nicht nur auf das berühmte Spikeprotein“, argumentieren die Apotheker. Eine Impfpflicht halten sie für „nicht gerechtfertigt“.

Es geht um „besondere Vertrauensfunktion“
Die Apothekerkammer: „Diese Äußerungen stehen absolut im Widerspruch zu unserer evidenzbasierten Ausbildung und der ausdrücklichen Befürwortung der Covid-19-Schutzimpfung.“ Apotheker-Präsident Thomas Veitschegger präzisiert: „Die aktuellen Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums sind selbstverständlich auch als wissenschaftliche Grundlage für die Beratung und Information über Covid-19-Impfungen in öffentlichen Apotheken heranzuziehen.“ Ihrer besonderen Vertrauensfunktion können Apotheker nur dann gerecht werden, wenn in Übereinstimmung mit den aktuellen medizinisch-wissenschaftlichen Erkenntnissen beraten wird, so die Kammerleitung. Abweichende Beratungen würden nicht nur die Nationale Impfstrategie konterkarieren, sondern auch das wissenschaftliche Ansehen der Apothekerschaft und das Vertrauen der Öffentlichkeit massiv beeinträchtigen.

Zitat Icon

Ich bekam eine E-Mail voller Drohungen, dass ich schon meine Richter finden würde. So etwas hatte ich bisher noch nie.

Apothekerpräsident Thomas Veitschegger

Präsident wurde schon online massiv bedroht
Veitschegger wurde auch erstmals per Mail mit dem Umbringen bedroht. Er hat Polizei und Verfassungsschutz benachrichtigt, Ermittlungen sind im Laufen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 27. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)