05.12.2021 08:23 |

Wegen 2G-Kontrolle

Demonstranten stürmen Weihnachtsmarkt in Luxemburg

Am Samstag kam es im Zuge von Corona-Protesten in Luxemburg zu hitzigen Szenen. Die Demonstranten trafen während ihres Marsches durch die Innenstadt auf einen Christkindlmarkt - mitsamt verpflichtender 2G-Kontrolle. Eine größere Gruppierung durchbrach kurzerhand die Absperrungen und stürmte auf den Markt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Rund 2000 Menschen haben sich am Samstag auf dem Glacis-Parkplatz in der Innenstadt Luxemburgs versammelt, um gegen die „repressiven Maßnahmen“ zu protestieren, zitierte der Sender RTL Luxemburg die Polizei.

Im Laufe des Nachmittags kam es zunehmend zu Spannungen, da sich einige Marktstandler weigerten, den Demonstranten heiße Getränke abseits des Christkindlmarktes zu servieren. Obwohl die Veranstalter immer wieder dazu aufriefen, Ruhe zu bewahren, eskalierte die Situation gegen 15.30 Uhr.

Barrieren zu Boden gerissen
Zahlreiche Demonstranten sprangen über die Absperrungen, um ohne „CovidCheck-Zertifikat“ auf das Gelände zu gelangen. Videos in den sozialen Medien zeigen, wie die Demonstranten die Barrieren zu Boden reißen.

Luxemburg hat vergangene Woche eine Verschärfung der gültigen Corona-Maßnahmen angekündigt. Besonders die Einführung einer 2G-Regelung in vielen Bereichen oder auch schärfere Kontrollen am Arbeitsplatz stießen den Demonstranten sauer auf. Sie prangerten den Entzug von Freiheiten an und skandierten, dass sie den Empfehlungen der Behörden nicht folgen wollen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).