30.11.2021 10:16 |

Wirbel in Italien

Ex-Premier Monti für „Dosierung der Information“

Italiens Ex-Premier und Ex-EU-Kommissar Mario Monti hat sich angesichts der Pandemie für eine „Dosierung der Informationen“ ausgesprochen und damit heftige Kritik ausgelöst. „In Kriegszeiten gibt es in der Berichterstattung eine Dosierung von Informationen, die im Falle traditioneller Kriege abscheulich ist. Im Falle einer Pandemie aber muss man von Sekunde zu Sekunde weniger demokratische Wege einschlagen“, tönte er. "Jemand sollte Monti klarmachen, dass wir ein demokratischer Staat sind und kein Regime“, erhielt er unter anderem als Antwort.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„In den letzten zwei Jahren, mit dem Ausbruch der Pandemie, haben wir gesehen, dass die Art und Weise, wie unsere Welt organisiert ist, veraltet ist. Zwei Aspekte sind davon betroffen: Kommunikation und Weltordnungspolitik. In Bezug auf die Kommunikation haben wir sofort den Begriff Krieg verwendet, weil es sich um einen Krieg handelt, aber wir haben in keinem Land eine Kommunikationspolitik angewandt, die für einen Krieg geeignet ist“, erklärte Monti.

„Regierung soll Berichterstattung lenken“
„Ich glaube, dass wir bei dieser Pandemie oder auf jeden Fall bei künftigen globalen Gesundheitskatastrophen ein System finden müssen, das die Meinungsfreiheit bewahrt, aber mit von oben dosierten Informationen in Einklang bringt.“ Die Regierung, die „von den Gesundheitsbehörden inspiriert, gefördert und instruiert wird“, solle die Berichterstattung über die Pandemie lenken, fügte Monti hinzu.

„Äußerungen verdienen nicht einmal eine Antwort“
Die Worte des Ex-EU-Wettbewerbskommissars lösten eine kritische Reaktion des italienischen Journalistenverbands aus. „Die Äußerungen Montis verdienen nicht einmal eine Antwort, denn sie sind Aussagen ohne jeden demokratischen Sinn und stehen in klarem Widerspruch zur italienischen Verfassung und zu den europäischen Grundsätzen der Informationsfreiheit“, kommentierte Carlo Verna, Chef des italienischen Journalistenverbands.

Zitat Icon

Jemand sollte Monti klarmachen, dass wir ein demokratischer Staat sind und kein Regime.

Giorgia Meloni

Kritisch zeigte sich auch Italiens rechte Oppositionschefin Giorgia Meloni. „Jemand sollte Monti klarmachen, dass wir ein demokratischer Staat sind und kein Regime. Eine Einschränkung von Information und Pluralismus würde die sozialen Spannungen verschärfen und die Italiener weiter ihrer Freiheit berauben. Was wäre passiert, wenn eine solche Aussage von einem Rechtspolitiker gemacht worden wäre?“, polemisierte Meloni.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).