29.11.2021 11:34

Peter Dobcak im Talk

Gastronomie: Krisenmodus und starke Frustration

Die heimische Gastronomie im Ausnahmezustand: Der aktuelle Lockdown ausgerechnet während der sonst so lukrativen Weihnachtsfeiern, das Wiedereröffnungsdatum ungewiss, die Stimmung im Keller. „Viele entscheiden von sich aus, gar nicht mehr aufzusperren“, so Wiens Wirtschaftskammer-Gastro-Spartenobmann Peter Dobcak im „Nachgefragt“-Interview mit Gerhard Koller.

Take-away als kurzfristige Alternative bringt nur einen Bruchteil des sonstigen Umsatzes - außerdem fehlt der lukrative Verkauf von Getränken. Und der Umstand, dass durch immer neuere, aggressivere Virusmutationen möglicherweise immer weitere Lockdowns folgen, stellt das Geschäftsmodell der gesamten Branche ganz grundsätzlich infrage. Ein mögliches 2Gplus in Wien, wo nur noch geimpfte oder genesene Gäste ins Lokal dürfen, die zusätzlich auch einen aktuellen PCR-Test vorweisen können, wäre eine weitere dramatische Hürde für die Branche.

„Mit der Spontanität eines Lokalbesuchs wäre es damit vorbei“, so Dobcak. Allesamt schwerwiegende strukturelle Probleme - und es ist derzeit nicht abzusehen, wohin das alles führt. Das ganze Interview mit etlichen brisanten Passagen sehen Sie im Video oben.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen