26.11.2021 09:24

Lockdown-Konsequenz:

Kocher erwartet drastische Zunahme der Kurzarbeit

Der aktuelle Lockdown hat drastische Konsequenzen auf den Arbeitsmarkt: Waren Mitte November nur noch etwa 78.000 Menschen in Kurzarbeit, könnten es nun schon bald 400.000 Personen sein - gleich fünf Mal so viel! Dazu kommen noch rund 350.000 Menschen, die derzeit entweder arbeitslos oder in AMS-Schulungen sind. „In den aktuellen Zahlen lässt sich die Zunahme derzeit noch nicht ablesen, es ist aber leider zu befürchten, dass es bald zu einem sprunghaften Anstieg kommen wird“, sagt Arbeitsminister Martin Kocher im „Nachgefragt“-Interview mit Gerhard Koller.

Für manche Branchen ist die erzwungene Schließung zur absoluten Unzeit gekommen: Der Handel bangt um das Weihnachtsgeschäft, der Tourismus um die Wintersaison: „Mitarbeiter könnten in andere Branchen oder - im Fall des Tourismus - ins Ausland abwandern, wo es derzeit keine Lockdowns gibt“, so der Minister. „Damit wären sie für die heimische Wirtschaft wohl auf längere Zeit verloren.“ Aktuell arbeite das Ministerium an Sonderlösungen, Abwanderungen zu verhindern. Noch dazu, wo es im Tourismus schon vor dem Lockdown massive Personalengpässe gegeben hat - und die dürfen nun keinesfalls noch größer werden.  

Das ganze Interview, in dem es auch um die Frage einer möglichen Erhöhung des Arbeitslosengeldes geht, sehen Sie im Video oben.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen