23.11.2021 12:25

Gewaltschutzgipfel

Maßnahmen gegen Frauenmorde in Österreich

Brutale Gewalt gegen Frauen ist in Österreich trotz aller Bemühungen noch immer weit verbreitet - und im internationalen Vergleich beschämend hoch. Die Zahl der Frauenmorde liegt derzeit weiter auf dem drastischen Niveau der letzten Jahre - bereits 28 Mal wurden 2021 in Österreich eine Frau ermordet. Die Täter stammen häufig aus dem engsten Umfeld des Opfers - zumeist der Partner oder Ex-Partner. „Die auslösenden Ursachen sind leider vielfältig, etwa Ehrkulturen, Alkoholprobleme oder Eifersucht“, sagt Frauenministerin Susanne Raab im „Nachgefragt“-Interview mit Gerhard Koller. 

Beim Gewaltschutzgipfel am Dienstag im Bundeskanzleramt wurden Maßnahmen erörtert, effizienter gegen diese Form der Gewalt vorzugehen - auch wenn es schwierig sei, bei vorher oftmals unbescholtenen Tätern präventiv zu wirken.

Das gesamte Interview, wo auch die Zwangsehe, aber auch die Verlängerung der Wertekurse für Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte besprochen wurde, sehen Sie im Video oben.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen