Verfahren eingeleitet

Waldbrand bei Rax: Staatsanwaltschaft ermittelt

Der gewaltige Waldbrand in Niederösterreich, der 13 Tage lang Tausende Helfer in Atem hielt, ist nun ein Fall für die Staatsanwaltschaft. Ein Ermittlungsverfahren gegen unbekannte Täter wurde mittlerweile eingeleitet - wegen des Verdachts der fahrlässigen Herbeiführung einer Feuersbrunst.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Im Falle einer Verurteilung drohen dabei bis zu ein Jahr Haft. Details zu den laufenden Erhebungen nannte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt Erich Habitzl nicht.

Weiterhin auf Hochtouren laufen indes die Ermittlungen der Polizei. Die Beamten verfolgen derzeit u.a. den Ansatz, im Gelände gezielt Rauchkörper zu zünden, um die damalige Ausbreitung des Feuers besser nachvollziehen zu können, so Chefinspektor Johann Baumschlager von der Landespolizeidirektion. Nach wie vor wird von einer „fremden Zündquelle“ ausgegangen, also etwa einem Lagerfeuer.

Zündlern drohen horrende Zahlungen
Sollten die Ermittler grobe Fahrlässigkeit feststellen und die Täter schnappen, drohen diesen - wie berichtet - horrende Zahlungen. Allein der Einsatz der Freiwilligen ist mit bis zu zehn Millionen Euro veranschlagt.

Fast zwei Wochen lang hatte eine Vielzahl an Einsatzkräften vor Ort gegen das Flammeninferno gekämpft - insgesamt fast 9000 Helfer. Trockenheit und Wind machten den Löscheinsatz höchst gefährlich, ebenso erschwerte auch das steile und felsige Gelände die Löscharbeiten. Vorläufiges „Brand aus“ konnte am 6. November gegeben werden.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Niederösterreich Wetter
3° / 3°
stark bewölkt
3° / 3°
wolkig
3° / 3°
wolkig
3° / 3°
wolkig
-1° / -1°
bedeckt