12.11.2021 08:00 |

Komplizierte Regeln

Salzburg stolpert weiter rein ins Corona-Chaos

Salzburg verschärft die Maßnahmen. Ziel von Landeschef Wilfried Haslauer ist es, die Aufnahmefähigkeit in den Spitälern zu erhalten und einen Lockdown zu verhindern. So darf in der Gastro nur noch im Sitzen konsumiert werden und auf Märkten gilt Alkoholverbot. Zusätzlich wird die FFP2-Maskenpflicht verschärft.

Oberösterreich macht einen Lockdown für Ungeimpfte, in Salzburg wird es kompliziert: Die FFP2-Maskenpflicht wird deutlich verschärft und ausgeweitet und wird auch verstärkt am Arbeitsplatz gelten. Weiters darf in der Gastronomie nur noch im Sitzen konsumiert werden, was eine Nachtgastronomie quasi unmöglich macht. Auch auf den Märkten wird es Einschränkungen geben. Neben der Maskenpflicht wird es ein Alkoholverbot geben. Betroffen sind etwa Christkindlmarkt und Schranne. Gelten soll dies ab Montag vorerst bis zum 30. November.

Neos-Parteichefin Andrea Klambauer ist „nur froh, dass Schulen und Kindergärten offen bleiben.“ Ansonsten trägt sie die Maßnahmen mit. Doch der grüne Landesvize Heinrich Schellhorn hätte sich härtere Maßnahmen gewünscht.

Grüne wünschen sich „vorweihnachtliche Ruhe“
„Die Situation ist dramatisch. Daher braucht es jetzt eine Kontaktreduktion für alle.“ Sprich: einen Lockdown für Geimpfte und Ungeimpfte, auch wenn er diesen nicht so nennen will. Aber eine „vorweihnachtliche Ruhe“ wäre für ihn jetzt ideal. Den für Samstag geplanten Parteitag haben die Grünen bereits abgesagt.

Bereits im Vorfeld wütete die Salzburger Opposition. Vor allem Marlene Svazek (FPÖ), die im Landtag mit einem Misstrauensantrag gegen den Regierungschef gescheitert war, ist wegen des Krisengipfels am Mittwoch fassungslos: „Was gibt es Schlimmeres als zu einem Krisengespräch zu gehen und dann zu sagen: Es passiert eh nichts. Das führt nur zu einer maximalen Verunsicherung der Menschen.“ Weiters spricht die FP-Chefin wegen der Impfdurchbrüche von einer kontrollierten Durchseuchung der Bevölkerung, die aber keiner zugeben will. Sie ist gegen jegliche Art von Lockdowns, würde aber die ganz großen Veranstaltungen zurückfahren, wenn es möglich ist.

Freiheitliche wollen 1-G für gesamte Bevölkerung
Ein logischer Schritt für sie wäre: „1-G – alle sollten sich testen lassen.“ Dazu sei aber ein funktionierendes System nötig. In diese Kerbe schlägt auch SPÖ-Chef David Egger. „Ich würde einen landesweiten PCR-Testtag machen, um einen Cut zu ziehen“, so Egger und fügt hinzu: „Die jetzige Situation ist nur das Produkt der Politik der vergangenen zwölf Monate und für die muss der Landeshauptmann die Konsequenzen ziehen“. Die 2,5-G-Regel hätte funktioniert, wenn es genug Kapazitäten gegeben hätte. Auch die Sozialdemokraten haben den Parteitag am Samstag aufgrund der aktuellen Covid-Situation abgesagt.

Von
Felix Roittner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 04. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)