07.11.2021 06:00 |

Matthias Westhoff:

ORF-Reporter liebt das „Abtauchen in andere Welt“

ORF-Innenpolitikreporter Matthias Westhoff über Haifische, Tapetentüren und Chaostage.

„Krone“: Sie haben mich in das Wiener Haus des Meeres eingeladen.
Matthias Westhoff: Hier kann ich so herrlich die Sehnsucht nach dem Meer stillen, Ich bin wahnsinnig gern im, am und unter Wasser (lacht)

Haben Sie hier spezielle Lieblinge?
Mir gefällt die bunte Mischung der verschiedenen Tiere hier. Aber besonders gerne mag ich die Haie, weil sie wahnsinnig majestätisch sind. Obwohl ich beim Stand-up-Paddeln heuer in Kroatien froh war, dass die Flossen neben dem Surfboard einem Delfin gehört haben (lacht).

Sie sind also eine richtige Wasserratte.
Ja, ich liebe Schnorcheln, Tauchen, Wellenreiten, Windsurfen. Das ist für mich ein schöner Ausgleich. Einfach Abtauchen in eine andere Welt, wo es keinen Handy-Empfang gibt. Das ist nicht unwichtig, wenn man abschalten will.

Wirken Sie deshalb immer cool und entspannt, wenn Sie z. B. in der Hofburg vor der Tapetentür warten?
Danke, das freut mich, wenn es so wirkt. Aber das ist harte Arbeit. Denn 98 Prozent meiner Arbeit finden hinter der Kamera statt, und damit schauen dann die zwei Prozent vor der Kamera halbwegs locker und nicht so angespannt aus, wie die Situation mitunter ist.

Man kennt Sie auch als rasenden Reporter, der den Politikern hinterher eilt.
Ja, aber nur wenn sie weglaufen. Das passiert in Chaostagen wie der Regierungskrise oder rund um Ibiza häufiger. Die Auskunftsfreude sinkt, je höher das Informationsinteresse ist. Aber das normalisiert sich immer recht schnell wieder.

Sie sehen topfit aus. Laufen Sie auch privat gerne?
Ja, dreimal pro Woche. Aber nicht wettkampfmäßig, sondern mir geht es darum abzuschalten und in der Natur zu sein. Und das bei Wind und Wetter.

Schnell sind Sie aber! Den davoneilenden damaligen Noch-Kanzler Sebastian Kurz haben Sie am Ballhausplatz leicht eingeholt!
(lacht) Das war ja nur ein 60-Meter-Sprint. Aber die weitaus größere Fitnessleistung hat mein Kameramann Oliver Zinner erbracht, weil der mit der 12-Kilo-Kamera mithalten musste.

Welchem Politiker würden Sie am liebsten nachrennen?
Nachrennen eigentlich keinem (lacht). Die österreichischen aktiven Politiker habe ich eh regelmäßig vor der Kamera. Mich interessieren dann mehr Persönlichkeiten aus anderen Lebenswelten, wie die wahnsinnig spannende Performancekünstlerin Marina Abramovic oder Banksy.

... eine ganz andere Welt!
(lacht) wo ich wieder eintauchen kann.

Stefan Weinberger
Stefan Weinberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 28. November 2021
Wetter Symbol