02.11.2021 09:22 |

Markusplatz trocken

Dammsystem MOSE bewahrte Venedig vor Hochwasser

Das Dammsystem MOSE hat Venedig vor der ersten herbstlichen Flutwelle in diesem Jahr geschützt. Die mobilen Barrieren wurden am Montagabend aktiviert, um das Stadtzentrum vor Hochwasser zu schützen, das vom warmen Schirokko-Wind vorangetrieben am Lido eine Höhe von 1,30 Meter erreichte.

Die Lage habe sich gebessert, als der Schirokko, der mit einer Geschwindigkeit von 70 km/h wehte, ein wenig nachgelassen habe, teilten die Behörden in Venedig mit. Die 78 Barrieren an drei Wasserstraßen der Lagune werden auch am Dienstag und Mittwoch aufgerichtet bleiben, da heftige Regenfälle erwartet wurden.

Umstrittenes milliardenteures Bauwerk
Die Flutschutztore von MOSE (MOdulo Sperimentale Elettromeccanico) stehen an drei Einfahrten zum Hafen der Lagunenstadt und wurden in einem umstrittenen und milliardenschweren Bauprojekt im Meer errichtet. Viele Bewohner Venedigs und Umweltschützer hegen Zweifel am Nutzen des Mammutprojekts. Sie befürchten, dass die Anlage das Ökosystem der Lagune weiter gefährdet und warnen vor hohen Instandhaltungskosten.

In der Nacht auf den 13. November 2019 war Venedig von einer katastrophalen Flutwelle heimgesucht worden. Das Wasser - ebenfalls angetrieben durch den Schirokko - stieg damals auf 1,87 Meter über dem Meeresspiegel. Das war der höchste Stand seit der verheerenden Überschwemmung im Jahr 1966, als 1,94 Meter erreicht worden waren.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).