28.10.2021 06:00 |

Corona-Verschärfungen

Für die Wiener wird es erst ab Stufe vier ernst

In der Bundeshauptstadt ist die Dynamik bei den Neuinfektionen derzeit geringer als im Rest des Landes. Grund dafür dürfte sein, dass viele der Verschärfungen hier schon seit Wochen gelten.

Die steigenden Corona-Zahlen in Österreich geben Anlass zur Sorge. Auch wenn die 7-Tage-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner) mit 184,1 in Wien aktuell am niedrigsten ist, trifft der von der Bundesregierung angekündigte Fünf-Stufen-Plan natürlich auch die Bundeshauptstadt.

Denn die Verschärfungen richten sich nach der Anzahl der österreichweit belegten Intensivbetten. Richtig relevant wird es für die Wiener aber de facto erst ab Stufe 4, sprich, wenn 25 Prozent der Intensivbetten bzw. 500 Einheiten bundesweit mit Covid-19-Patienten belegt sind.

Sie fragen sich, warum? Hier die Erklärung:

  • Die Verschärfungen von Stufe 2 (15 Prozent, 300 Betten) gelten in Wien bereits seit Wochen. Bürgermeister Michael Ludwig setzt seit 1. Oktober auf 2G in der Nachtgastro und bei Veranstaltungen mit über 500 Personen. Wohnzimmertests sind in Wien unzulässig.
  • In Stufe 3 (20 Prozent, 400 Betten) wird 3G durch 2,5G ersetzt. Dann muss man dort, wo zuvor 3G galt, geimpft, genesen oder PCR-getestet sein. Die Stadt ist schon lange federführend bei PCR-Tests. Im Oktober waren es 2,8 Millionen gegenüber „nur“ 118.752 Antigen-Tests.

Die nächsten Stufen:

  • Stufe 2 (15 % Auslastung der Intensivstationen): Diese Regelungen gelten in Wien bereits (2G in Nachtgastronomie bzw. bei Events mit mehr als 500 Besuchern)
  • Stufe 3 (20%): Dort, wo 3G gilt: nur noch Zutritt für geimpfte, genesene oder PCR-getestete Personen.
  • Stufe 4 (25%): 2G ersetzt 3G: Zutritt nur noch für Geimpfte und Genesene.
  • Stufe 5 (30%): „Lockdown“ für Ungeimpfte - Verlassen des Haushalts nur noch in Ausnahmefällen (z. B. Grundversorgung) erlaubt.

Strenge Regelungen sollen die Dynamik bremsen
In Stufe 4 wird es aber ernst. Es gilt 2G - man muss also geimpft oder genesen sein. Stufe 5 (30 Prozent, 600 Betten) bringt dann den „Lockdown“ für Ungeimpfte. Wann und ob dies eintreffen wird, ist ungewiss. „Eine Vorhersage, wann die 600-Betten-Grenze erreicht wird, ist unseriös“, meint Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres. „Nach dem Sommer haben wir mit einem raschen Anstieg gerechnet, der aber ausblieb. Erst jetzt steigen die Zahlen wieder stark an.“

Zitat Icon

Eine Vorhersage, wann die 600-Betten-Grenze erreicht wird, ist unseriös. Nach dem Sommer haben wir mit einem raschen Anstieg gerechnet, der ausblieb. Jetzt steigen die Zahlen stark an.

Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres

83 Corona-Patienten in Wien auf Intensivstation
In diese Kerbe schlägt auch Gesundheitsstadtrat Peter Hacker: „Die Maßnahmen zielen darauf ab, so rasch wie möglich die Infektionskette zu durchbrechen. Wenn das gelingt, ebbt die Kurve wieder ab.“ Aktuell sind in Wien 83 von 550 Intensivbetten der Gemeindespitäler mit Covid-Patienten belegt. Österreichweit sind es 250.

Anja Richter
Anja Richter
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)