Neue Betrugsfalle

Rechnungen aus Postkästen gefischt und gefälscht

Firmen sollten sich dreimal überlegen, ob sie Rechnungen noch schlicht und einfach in den Postkasten werfen (lassen). Denn mit einem in Österreich eher neuen Trick ist eine internationale „Rechnungsknacker-Bande“ auch bei uns angekommen: Die Post wird abgefangen, der IBAN ersetzt, und das Geld kriegen Verbrecher.

Aus Postkästen – vor allem nahe von Banken und Großfirmen – werden gezielt Postsendungen „rausgefischt“, die nach Geschäftsinhalt samt Rechnung ausschauen. Bei Erfolg werden die Bankdaten der Rechnungsleger verändert, „und zwar so gut, dass es nicht auffällt“, weiß Staatsanwalt Florian Pöschl. Der Empfänger überweist arglos – und das Geld landet bei der kriminellen Bande.

„Das bin ich nicht“
Vor Gericht in Wien sitzen laut Verteidiger quasi die zwei Zwerge von links: „Es fehlt ihnen an sprachlichem, intellektuellem und technischem Know-how.“ Die angeklagten Schwarzafrikaner gelten als Unterläufer, wurden mit falschen Pässen und Spezialtelefonen zwecks Kontoöffnung ausgestattet – und sind nicht einmal geständig, wo Leugnen zwecklos ist. Trotzdem wird es versucht. Nur 1,80 sei er, sagt der eine angeklagte Hüne, der gut 1,90 Meter misst, über Zeugenaussagen. Bei jedem vorgelegtem Foto aus Kameras heißt es: „Das bin nicht ich.“

Denn es geht um viel – Haft wie Geld. Staatsanwalt Pöschl hat 46 Fakten angeklagt, der Schaden beträgt immerhin knapp zwei Millionen Euro. Geschädigte sind Firmen wie die OMV, aber auch die Nationalbank. Der Prozess wird fortgesetzt.

Gabriela Gödel
Gabriela Gödel
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 04. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)