27.10.2021 19:44 |

Für Investitionen

US-Demokraten zeigen Steuerplan für Superreiche

Mit einer neuen Steuer für Superreiche will die Partei von Präsident Joe Biden ihre Pläne für massive Investitionen in Sozialprogramme und Klimaschutz finanzieren. „Hunderte Milliarden Dollar“ könnten laut dem demokratischen Senator Ron Wayden mit der Abgabe eingenommen werden. Er stellte am Mittwoch die Grundzüge einer solchen Steuer vor. 

Betroffen wären jene Personen, die in drei aufeinanderfolgenden Jahren einen Besitz von mehr als einer Milliarde Dollar oder ein Jahresgehalt von mehr als 100 Millionen Dollar verdienen würden - das wären insgesamt 700 Steuerzahler. Zentrales Element der Pläne sei die Besteuerung nicht realisierter Gewinne bei wachsenden Vermögen, denn Superreiche wie etwa Tesla-Gründer Elon Musk oder Amazon-Gründer Jeff Bezos zahlen bisher keine Steuern auf den Wertanstieg ihrer Aktienpakete, da erst bei einem Verkauf der Anteile Gewinne anfallen und anschließend Steuern fällig werden. 

Steuerzahlungen vermeiden
Anders sei es bei arbeitenden Amerikanern wie Krankenschwestern und Feuerwehrleuten, erklärt Wayden: „Sie zahlen mit jedem Lohnscheck Steuern, während Milliardäre die Zahlung von Steuern um Jahrzehnte oder sogar endlos hinausschieben.“ Laut Bidens Parteifreund würden Superreiche Steuerzahlungen vermeiden, indem sie an ihren Aktien festhielten. 

23,8 Prozent auf den jährlichen Kursgewinn
Den vorgelegten Plänen zufolge sollen Milliardäre künftig 23,8 Prozent auf den jährlichen Kursgewinn ihrer Aktienpakete oder anderer Wertpapiere zahlen. Auch beim Verkauf vom Immobilienbesitz sollen Steuern anfallen. „Die Milliardärs-Einkommenssteuer würde sicherstellen, dass die reichsten Menschen des Landes ihren fairen Anteil an historischen Investitionen in Kinderbetreuung, bezahlte Auszeiten und den Umgang mit der Klimakrise zahlen“, erklärt Senator Wayden. 

Zitat Icon

Die Milliardärs-Einkommenssteuer würde sicherstellen, dass die reichsten Menschen des Landes ihren fairen Anteil an historischen Investitionen in Kinderbetreuung, bezahlte Auszeiten und den Umgang mit der Klimakrise zahlen.

Senator der US-Demokraten Ron Wayden

Senatoren lehnen Vorhaben ab
Momentan wird bei Bidens Demokraten um zwei gewaltige Investitionspakete gerungen: Ein Infrastrukturpaket mit einem Umfang von 1,2 Billionen Dollar und ein Paket für umfassende Sozialreformen und den Klimaschutz, dessen Umfang zwischenzeitlich bei 3,5 Billionen Dollar lag. Senatoren Joe Manchin und Kyrsten Sinema lehnen dieses zweite Paket aber als zu teuer ab - so lange sie den Plänen nicht zustimmen, könne das Vorhaben nicht den Senat passieren. 

Hannah Tilly
Hannah Tilly
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).