Planungen laufen

Banges Warten auf neue Weihnachtsmarkt-Regeln

Trotz fehlender Covid-19-Verordnung sind die Planungen für die Christkindlmärkte nun voll angelaufen. Veranstalter lehnen die Zaun-Pflicht um Marktareal strikt ab.

Zaun oder nicht Zaun, das ist hier die Frage“ – so könnte man die Situation um die Durchführung der Weihnachtsmärkte im Land ob der Enns aktuell charakterisieren. Denn während von den Behörden in Wien die Covid-19-Verordnung von Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) so interpretiert wird, dass die 3-G-Kontrolle auf den Märkten erst in den jeweiligen Konsumationsbereichen zu vollziehen ist, hat man in Rest-Österreich die Auffassung, dass der Impf- oder Test-Check bereits bei Betreten des Areals zu erfolgen hat. Deshalb galt und gilt bisher auch in Oberösterreich, dass die Adventmärkte im Land hermetisch abgeriegelt werden müssen.

Ein Unding für die Veranstalter. Einerseits weil die ordnungsgemäße Umsetzung besonders personal- und kostenintensiv ist, aber andererseits auch, weil es oft schon aus Platzgründen, oder weil man extra ganze Gassen umzäunen müsste, nur mit enormem Aufwand möglich wäre. Herausforderungen, die man in der Bundeshauptstadt nicht kennt.

Konzept erarbeitet
Da die Veranstalter vorab Planungssicherheit haben wollten, hatte der Linzer VP-Stadtvize Bernhard Baier zusammen mit Märkte-Chefin Anke Merkl (Magistrat Linz) und Hans Wieser vom Wolfgangsee Tourismus ein Konzept ohne einer Einzäunung erarbeitet, die österreichweit Anklang fand und dem Minister übermittelt wurde. Mit der Hoffnung, dass dieser die geltende Verordnung mit Mitte Oktober abändern würde. Doch während neben Städte- und Gemeindebund, sowie die Wirtschaftskammer, auch VP-Tourismus-Ministerin Elisabeth Köstinger das Gemeinschaftskonzept als praktikabel und empfehlenswert befürwortet hatte, reagierte Mückstein nicht. Stattdessen verlängerte er die bestehende Verordnung bis Ende des Monats.

Zitat Icon

Mit Konsumationszonen würden wir ein neues Problem schaffen. Die Leute wären wieder auf engstem Raum zusammen.

Hans Wieser, Wolfgangsee Tourismus

„Die Märkte werden auf jeden Fall stattfinden“
Laut Baier würden in Linz unabhängig davon die Vorbereitungen auf Hochtouren laufen, die aktuell nötigen Maßnahmen wurden ausgeschrieben und bereits zur Vergabe vorbereitet. „Wir hoffen trotzdem weiterhin noch auf Erleichterungen“, betont Merkl, die aber klarstellt: „Die Linzer Adventmärkte, entweder als Vollvariante mit Umzäunung oder eben anders, wird es definitiv ab 20. November geben.“ Bereits einen Tag davor soll auch die Welser Weihnachtswelt ihre Pforten öffnen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 01. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)