13.10.2021 06:01 |

Polizei rückte aus

Illegale „Corona-Schule“ in Murau aufgeflogen

Eskalation um Corona-Leugner im steirischen Bezirk Murau: Die Behörden haben offenbar eine unerlaubte „Privatschule“ aufgedeckt! Nachbarn meldeten, dass immer wieder Kinder mit Schultaschen zielstrebig in eine Privatwohnung marschierten. Bezirkshauptmannschaft und Polizei schritten ein - doch blitzten bei der „Lehrerin“ ab.

Bereits Ende des vergangenen Schuljahres hatte die „Steirerkrone“ aufgedeckt, dass immer mehr steirische Eltern ihre Kinder von der Schule abmelden. Mittlerweile sind es über tausend junge Steirer, die nicht mehr, wie üblich, im Klassenverband, sondern zu Hause unterrichtet werden - von ihren Mamas oder Papas, die Lehrer spielen! Die meisten sind klassische Corona-Leugner (aus allen Bevölkerungsschichten), die ihrem Nachwuchs die verpflichtenden Virus-Tests ersparen wollen.

So weit, so erlaubt. Denn wenn Eltern bei den Behörden den Antrag auf Heimunterricht stellen, so wird dieser in beinahe allen Fällen genehmigt, weil es in Österreich keine Schul-, sondern lediglich eine Unterrichtspflicht gibt.

„Die Kinder sind bei mir ja nur auf Besuch“
Was allerdings nicht erlaubt ist: dass Kinder in Lerngruppen zusammengefasst werden, da dies nämlich unter das Privatschul-Gesetz fallen würde. Solch eine unerlaubte „Privatschule“ ist jetzt, wie die „Steirerkrone“ erfahren hat, im Bezirk Murau aufgeflogen: Anrainer meldeten den Behörden, dass mehrere Kinder, mit Schultaschen auf den Rücken, regelmäßig zu einem Privathaus marschierten und dann für einige Stunden darin verschwanden.

Daraufhin wurden Bezirkshauptmannschaft, Schulinspektoren und Polizei aktiv. Zur Rede gestellt, behauptete die Hausbesitzerin, dass die Kinder lediglich zu Besuch wären und sich in ihren Ranzen nur Jause befinde. Woraufhin die Beamten unverrichteter Dinge abziehen mussten, weil sie die Wohnung nicht betreten durften. „Ohne Durchsuchungsbefehl geht nichts“, protestierte die Frau.

Ein „Corona-Lehrer“ wurde entlassen
Doch nicht nur unter vielen Eltern finden sich militante Gegner der Corona-Maßnahmen: Auch drei steirische Lehrer fielen zuletzt unangenehm auf, weil sie keine Masken trugen oder die Covid-19-Verordnungen nicht umsetzen wollten. In ihrem Fall sind den Verantwortlichen allerdings nicht die Hände gebunden. Wie die Bildungsdirektion der „Steirerkrone“ bestätigt, wurden zwei Pädagogen abgemahnt, einer musste sogar entlassen werden.

Gerald Schwaiger
Gerald Schwaiger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 17. Oktober 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
5° / 15°
heiter
3° / 14°
heiter
5° / 15°
heiter
2° / 14°
heiter
2° / 14°
heiter
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)