11.10.2021 15:14

Was machen ohne Strom?

Christiner: „Blackout nicht zu prognostizieren“

Wohl die wenigsten hätten sich gedacht, dass eine weltweite Pandemie unser Leben entschleunigt und Lockdowns unseren Alltag dominieren. In den letzten Monaten ist auch immer wieder die Rede von einem Blackout. Darunter versteht man einen großflächigen Stromausfall, der verheerende Folgen haben könnte. Unterschiedliche Betriebe haben Notfallaggregate, um individuell vorbereitet zu sein. Gerhard Christiner (Vorstand Austrian Power Grid) spricht in „Nachgefragt“ mit Moderator Gerhard Koller über die Wahrscheinlichkeit einer Energie-Armut. „Ein Blackout ist nicht zu prognostizieren“, so der Experte, der die zwei Hauptstoßrichtungen nennt. Eines ist jedoch klar: In vielerlei Hinsicht sind Energie-Reserven aufgebraucht und die heutigen Alternativen korrelieren nicht mit unserem Verbrauchsverhalten. Kluges Handeln ist gefragt, bevor uns allen das Licht ausgeht. 

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen