04.10.2021 10:00 |

Salzburger Reaktionen

Nur Schwarz und Grün begrüßen die Steuerreform

Bedenken um die soziale Treffsicherheit, keine echte, spürbare Entlastung: Die Salzburger Reaktionen auf die in Wien vorgestellte Steuerreform fallen überwiegend kritisch aus. Gänzlich zufrieden mit den Plänen sind in Salzburg nur ÖVP und Grüne – also jene Parteien, die auch in Wien in der Regierung sitzen.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Für die SPÖ sieht AK-Präsident Peter Eder nicht nur Schlechtes an der Reform. „Wir brechen nicht in Jubel aus, aber es sind auch gute Punkte dabei“, sagt er und schränkt gleichzeitig ein, „wir wissen noch nicht viel darüber“.

Salzburgs FPÖ-Chefin Marlene Svazek sieht die Reform kritischer. „Die Alltagsdinge Auto und Heizung werden jedenfalls teurer. Für mich ist das nicht der große Wurf“, sagt sie. Auch die Neos beurteilen die Vorhaben kritisch. „Sie sind zu wenig, um die Klimaziele zu erreichen, und zu wenig, um für eine echte, spürbare Entlastung zu sorgen“, sagt Klubobmann Sepp Egger.

Die Regierungsparteien ÖVP und Grüne sind naturgemäß zufrieden mit der Steuerreform. „Wir begrüßen das zu 100 Prozent“, sagt ÖVP-Klubobmann Wolfgang Mayer. „Das Gute wird günstiger, das Schädliche bekommt einen Preis“, kommentiert Grünen-Chef Heinrich Schellhorn.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?