27.09.2021 20:00 |

Parteivorstand tagte

Hohensinner ist neuer Mann an Grazer VP-Spitze

Nach der gewaltigen Wahl-Klatsche und dem Rücktritt von Bürgermeister Siegfried Nagl traf am Montagabend die Spitze der Grazer Volkspartei zusammen. Dort wurde wie erwartet Kurt Hohensinner als neue Nummer eins bestätigt. 

Alles wartete gespannt auf die Abschiedsworte von Siegfried Nagl. Aber es kam anders, der Langzeit-Bürgermeister verabschiedete sich heimlich, still und leise. Nach der 90-minütigen Parteivorstandssitzung verließ Nagl die VP-Zentrale auf dem Karmeliterplatz durch die Hintertür.

„Die Rolle ist ungewohnt für mich“
Die große Bühne gehörte somit Kurt Hohensinner, der als designierter Obmann die Sondierungsgespräche für die Schwarzen führen wird. „Diese Rolle ist ungewohnt für mich, aber ich werde ganz sicher hineinwachsen“, sagte der 43-Jährige am Abend.

Nicht alle vom neuen Mann an der Spitze überzeugt
Dabei brodelte im Vorfeld die Gerüchteküche auf Hochtouren. Nicht alle waren mit der Wahl des zweifachen Familienvaters einverstanden. Den einen ist „der Kurt“ schlichtweg zu nett für die Rückeroberung des Bürgermeistersessels, für wieder andere standen die Zeichen endgültig auf einen Neustart, ohne personelle „Altlasten“.

Zu denen gehört, wenn man denn so will, auch Günter Riegler. Der bisherige und allseits geschätzte Finanz- und Kulturstadtrat wird Hohensinner jedenfalls auch künftig tatkräftig zur Seite stehen. Ansonsten hat Hohensinner bei der Personalwahl freie Hand.

„Ganz, ganz schmerzvolle Tage“
Abschließend sagte der neue Mann an der Spitze: „Natürlich sind dies ganz, ganz schmerzvolle Tage für die ÖVP. Da gibt es nichts zu beschönigen.“ Und Hohensinner betonte: „Sollte es wirklich zu einer links-linken Koalition kommen, werden wir eine kantige, aber konstruktive Oppositionspolitik führen.“

Auch Landes-ÖVP in Schockstarre
In Schockstarre befand sich nach dem Wahl-Desaster natürlich auch die Landes-ÖVP: Schließlich verdankte Hermann Schützenhöfer seinen Wahlsieg vor allem auch einem starken Abschneiden in Graz. Dass der jetzt aber die „Erbfolge“ überdenkt und Christopher Drexler bei der Nachfolge als Landeschef durch die Finger schauen lässt, ist nahezu ausgeschlossen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 27. Oktober 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
2° / 15°
heiter
0° / 14°
heiter
1° / 15°
heiter
5° / 15°
wolkig
4° / 13°
heiter
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)