19.03.2011 20:52 |

Publikumsliebling

Kollaps im Wasser: Berliner Zoo-Liebling Knut ist tot

Der Berliner Zoo-Liebling Knut ist tot. Der vierjährige Eisbär brach am Samstag plötzlich zusammen und trieb tot im Wasserbecken seines Geheges. Der Bären-Kurator des Zoologischen Garten Berlins, Heiner Klös, zeigte sich fassungslos. Rund 600 Zoobesucher, darunter viele Kinder, mussten den Tod des Publikumslieblings mit ansehen. Woran Knut starb, ist unklar. Ein Obduktion wird vorgenommen.

"Es war eigentlich ein ganz normaler Tag. Knut hat ihn mit seinen Mitbewohnerinnen verbracht, die wir kurz davor weggesperrt hatten. Dann spazierte Knut noch ein wenig herum, ging ins Wasser, zuckte kurz und war tot", berichtete Klös. Laut Augenzeugen lag der Bär rund zehn Minuten tot im Wasser (Bild links). Dann seien Zoo-Mitarbeiter mit Absperrgittern gekommen, um die Schaulustigen vom Gehege fernzuhalten.

Eisbär-Drama berührte die Welt
Knut wurde gleich nach der Geburt am 5. Dezember 2006 in Berlin von seiner Mutter Tosca verstoßen und von Pfleger Thomas Dörflein mit der Flasche aufgezogen. Die Bilder gingen um die Welt und lockten Millionen Menschen in den Berliner Zoo. Pfleger Dörflein starb überraschend im Herbst 2008 an einem Herzinfarkt. 

"Knut fühlt sich auf der großen Eisbärenanlage mit seinen drei Damen sehr wohl, hieß es erst vor knapp zwei Wochen, als deutsche Zeitungen berichteten, zu dem Eisbären werde keine neue Dame ins Gehege ziehen. Der zuletzt 270 Kilo schwere Tier lebte seit dem vergangenen Herbst mit seiner Mutter Tosca und den betagten Eisbärinnen Nancy und Katjuscha in einem Gehege. Zuvor war Knuts gleichaltrige Partnerin Gianna in ihren Heimatzoo nach München zurückgekehrt, weil sie nicht richtig mit Knut vertragen hatte.

Aus dem kleinen Knut wurde der "Milliobär"
Der weltweit berühmte Eisbär des Zoologischen Gartens Berlin wurde früh zum "Milliobär". Kurz nach seiner "Weltpremiere", bei der er am 23. März 2007 erstmals dem Publikum gezeigt wurde, strömten die Menschen in Massen herbei. Der Zoo Berlin hat Millionen an dem Eisbären verdient, der Tierpark Neumünster, dem Knuts Vater Lars gehört, immerhin noch einige Hunderttausend Euro: 430.000 Euro mussten die Berliner zahlen, damit aus Knut ein "richtiger Hauptstädter" wurde und Neumünster die Besitzrechte abgibt.

Der Berliner Zoo zählte in den letzten Jahren jeweils mehr als drei Millionen Besucher. Die zusätzlichen Eintrittsgelder, die Gewinne aus dem Verkauf von Knut-Souvenirs und die Erlöse aus Filmrechten ("Knut und seine Freunde") und DVD-Rechten (Knut I und Knut II) summierten sich auf rund sechs Millionen Euro. Auch als Konterfei auf fünf Millionen Briefmarken wurde Knut zu Geld gemacht.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).