17.03.2011 18:05 |

Derzeit keine Gefahr

Strahlen-Tests für Fisch und Tee aus Japan

Sushi, Thunfisch, Nudeln und andere fernöstliche Spezialitäten – alles verstrahlt? Vorläufig nicht, beruhigen heimische Gesundheitsexperten. Vorsichtshalber stehen Österreichs Zöllner aber Strahlen-Messgeräte bei Fuß. An allen EU-Grenzen werden Importlebensmittel gegen mögliche radioaktive Belastung überprüft.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

"Wir werden besonders die Fische aus dem Pazifik noch genauer überprüfen müssen, denn die radioaktive Wolke zieht vom beschädigten Meiler ja aufs offene Meer hinaus", bestätigt Österreichs Gesundheitsminister Alois Stöger. Zudem versicherte er, dass die österreichischen und die europäischen Behörden sehr sensibel in der Frage von Lebensmittelimporten aus der Pazifikregion umgehen werden, und verwies hinsichtlich der Fische auf die bereits umgesetzte Kennzeichnung der Fangregion. Die meisten Fische, die in die Lebensmittelkette kommen, würden in Aquakulturen industriell erzeugt, meinte Stöger.

Wenige Nahrungsmittel kommen aus Japan
Was sonst noch importiert wird? Getrocknete Pilze, Tee, Soßen, Gewürze und auch die eine oder andere Nudel. "Insgesamt kommen ganz wenige Waren aus Japan zu uns. Und durch die Erdbebenkatastrophe ist der Handel mit dem schwer geprüften asiatischen Land ohnehin fast zum Erliegen gekommen", versucht Stöger seine zusehends ängstlicher werdenden Landsleute zu beruhigen. Auch Chefveterinär Uli Herzog entwarnt: "Europa hat aufgrund des Unglücks in Tschernobyl viel Erfahrung mit verseuchten Lebensmitteln. Jede Lieferung wird seit 25 Jahren zu 100 Prozent überprüft."

Strenge Kontrollen in ganz Europa
Und dennoch: Vertrauen ist gut, Kontrolle besser! Ab sofort werden alle Lebensmittel bei Grenzeintritt zur EU auf mögliche Verstrahlung geprüft. Eine entsprechende Anweisung der EU-Kommission sei an alle europäischen Behörden ergangen, auch an die österreichischen, sagte Berlakovich am Donnerstag nach Beratungen der EU-Umweltminister in Brüssel. "Darauf können sich die Menschen verlassen." Vor allem die Seehäfen wie Amsterdam, Hamburg oder Rotterdam sind im Visier der Veterinärbehörden: Denn die meisten Lebensmittel aus Japan kommen auf diese Weise nach Europa. Direktimporte nach Österreich gibt es über die Flughäfen Schwechat und Linz zwar. Doch dort kommen in der Regel nur Zierfische an.

Außerdem: Was jetzt mit dem Schiff nach Europa unterwegs ist und bei uns ankommt, wurde vor der Atomkatastrophe verladen und auf den Weg geschickt. Stöger: "Bei Gefahr muss ein europaweites Importverbot verhängt werden."

von Mark Perry und Christoph Matzl (Kronen Zeitung) und krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 08. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)