18.09.2021 15:03 |

Draht und Drehkreuze

Samos: Flüchtlingscamp mit „kontrolliertem Zugang“

Auf der griechischen Insel Samos wurde am Samstag ein neues Flüchtlingslager eröffnet, das Platz für rund 3000 Menschen bietet. Die Anlage liegt rund fünf Kilometer vom einstigen provisorischen Lager nahe des Ortes Vathy und anderen Inselortschaften entfernt. Das Camp ist von hohen Stacheldrahtzäunen umgeben, durch Drehkreuze erreicht man das Areal. Der griechische Migrationsminister Notis Mitarakis verwies einmal mehr darauf, dass Griechenland kein Tor für illegale Einwanderung in die EU mehr sei. Kritik gibt es seitens Hilfsorganisationen.

„Wir können unseren Patienten nur noch helfen, dieses Camp zu überleben“, teilte die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen im Vorfeld mit: „Millionen Euro wurden für den Bau einer Anlage ausgegeben, die mit Militärstacheldraht gesichert und überwacht wird. All das, um Menschen festzuhalten, deren einziges ,Verbrechen‘ ist, dass sie Hilfe und Stabilität suchen.“ Es sei keine Frage, dass das neue Zentrum die Migranten nur zusätzlich entmenschlichen und marginalisieren werde.

Samos ist die erste Insel, die über ein „geschlossenes Zentrum mit kontrolliertem Zugang“, das auch mit EU-Mitteln finanziert wurde, verfügt. Weitere derartige Lager sind auch auf Lesbos und Chios geplant.

2021 nur 111 Flüchtlinge auf Samos angekommen
„Die Regierung begegnet dem Thema Migration so, wie wir es den Bürgern versprochen haben“, sagte Migrationsminister Notis Mitarakis am Samstag bei der Eröffnung vor Journalisten. „Auf Samos kamen noch vor zwei Jahren 10.500 Migranten an, in diesem Jahr waren es bisher 111. Das alte Lager beherbergte im vergangenen Jahr noch 7500 Menschen, nun sind es noch 400, die in das neue Lager umziehen werden.“

Griechenland hat das vor allem mit schärfen Kontrollen der Seegrenzen und mit Umsiedlung der Menschen aufs Festland erreicht. Auch illegale Zurückweisungen, sogenannte Pushbacks, werden dem Land vorgeworfen, aber von Athen bestritten.

Griechischen Medien zufolge dürfen die Menschen das Lager täglich zwischen 8 und 20 Uhr verlassen - bis auf jene, deren Asylgesuch abgelehnt wurde und die im Rahmen des Flüchtlingspakts der EU mit der Türkei zurück in die Türkei gebracht werden sollen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).