20.08.2021 17:05 |

„Reaktionärer Akt“

Nordkorea: Tratsch über Kims Gewicht verboten

Das Regime in Nordkorea hat seine Bürger gewarnt, nicht über den Gesundheitszustand von Machthaber Kim Jong Un zu spekulieren. Der Anlass ist Kims kürzlicher Gewichtsverlust, über dessen Ursache in Medien viel spekuliert wurde. Nordkorea bezeichnete solche Gerüchte als „reaktionären Akt“. Der Staatschef sei gesund. Seine Gewichtsabnahme zeige laut Regierungsbehörden, dass er zusammen mit seinem Volk leide - eine chronische Lebensmittelknappheit, die durch die Corona-Pandemie verschärft wurde, setzt Nordkorea zu. 

Die Versuche des Regimes, die Menschen davon abzuhalten, über Kims Gesundheit zu sprechen, schlugen jedoch fehl, berichtete Radio Free Asia (RFA). Nachdem sich Geschichten über gesundheitliche Probleme im Zusammenhang mit Gewichtsverlust verbreitet hatten, sahen sich die Behörden offenbar zum Handeln gezwungen: In mehreren Städten betonten die sogenannten Nachbarschaftswachen bei Versammlungen, dass der „Höchste Würdenträger“ keine gesundheitlichen Probleme habe, berichteten anonyme Quellen dem Radio zufolge. Gerede über seinen plötzlichen Gewichtsverlust sei demnach ein „reaktionärer Akt“.

„Es ist das erste Mal, dass die Behörden das Bedürfnis haben, durch Nachbarschaftswachen in jeder Region offiziell zu erklären, dass der Höchste Würdenträger keine gesundheitlichen Probleme hat“, erzählte eine Quelle gegenüber RFA. Nachbarschaftswächter in Nordkorea überwachen das Verhalten der Bewohner in Wohnblöcken und berichten der Partei über jegliches Fehlverhalten.

Spekulationen über plötzliche Schlankheit
Anfang Juni waren Bilder aufgetaucht, auf denen der Diktator deutlich schlanker aussah als zuvor. Das hatte Spekulationen über seinen Gesundheitszustand angeheizt. Schon seit längerer Zeit soll der starke Raucher mit gesundheitlichen Problemen kämpfen. Im November 2020 soll Kim noch mindestens 140 Kilogramm gewogen haben. Über die Ursache seiner Verschlankung gibt es keine gesicherten Informationen - möglich ist, dass er sich einer Diät unterzogen hat.

Der öffentliche Verdacht, dass Kim Jong Un mit gesundheitlichen Problemen kämpft, hat jedenfalls trotz Beteuerungen der Behörden nicht nachgelassen, berichtet eine weitere anonyme Person aus Nordkorea gegenüber RFA. Der Quelle zufolge wäre es während der Regierungszeiten von Kims Großvater Kim Il Sung oder Kims Vater Kim Jong Il jedenfalls unvorstellbar gewesen, dass die Menschen so offen über den gesundheitlichen Zustand ihres Machthabers sprechen. 

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).