02.03.2011 13:45 |

Tödlicher Einsatz

Pakistan: Minister wegen Blasphemie-Gesetz erschossen

In Pakistan ist der Minister für religiöse Minderheiten, der Christ Shahbaz Bhatti, einem Mordanschlag zum Opfer gefallen. Unbekannte eröffneten am Mittwoch in der Hauptstadt Islamabad das Feuer auf den Politiker der Pakistanischen Volkspartei von Staatspräsident Asif Ali Zardari. Er war bereits tot, als er ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Ein Augenzeuge berichtete dem Sender Dunya TV, ein weißes Auto habe vor dem Wagen Bhattis angehalten. Zwei Männer seien herausgesprungen und hätten von vorne und von der Seite das Feuer eröffnet. "Dann schauten sie nach, um sicherzugehen, dass er nicht überleben wird, und flohen in ihrem Auto." Bhattis Fahrer habe den Kugelhagel überlebt und seinen Arbeitgeber zum Krankenhaus gefahren. Doch die Ärzte konnten nichts mehr für den Minister tun.

Nach Polizeiangaben wurde Bhatti von mindestens zehn Kugeln getroffen. Wie aus Geheimdienstkreisen zu erfahren war, hinterließen die Attentäter ein Flugblatt am Tatort, bevor sie die Flucht ergriffen. Darauf habe sich eine Taliban-Gruppe aus der Provinz Punjab zu der Tat bekannt, sagte ein Geheimdienstmitarbeiter, der anonym bleiben wollte. Auf dem Flugblatt sei gestanden, all jene, die Änderungen am Blasphemiegesetz forderten, würden getötet werden.

Bhatti für seine Überzeugung gestorben
Bhatti hatte sich immer für Änderungen des umstrittenen Gesetzes stark gemacht, zuletzt hatte er sich für die Christin Asia Bibi eingesetzt, die wegen Blasphemie von einem Gericht im Punjab zum Tode verurteilt wurde. Der Fall ist nun vor dem Obersten Gericht in Lahore anhängig.

Wegen seines Einsatzes hatte der 45-jährige Bhatti wiederholt Morddrohungen aus islamistischen Kreisen erhalten. Noch im vergangenen Monat betonte er, dass er bereits sei, notfalls für seine Haltung zu sterben.

Streit um das Blasphemie-Gesetz tobt
In Pakistan tobt ein Streit um das Blasphemie-Gesetz, das für "Gotteslästerung" und Beleidigung des Islam die Todesstrafe vorsieht. Die schwersten Strafen können bei der Schändung des Koran und des Namens des Propheten Mohammed verhängt werden.

Erst Anfang Jänner war der Gouverneur der wichtigsten pakistanischen Provinz Punjab, Salman Taseer, ermordet worden. Auch Taseer hatte sich für die zum Tode verurteilte Christin Bibi eingesetzt. Zahlreiche islamistische Politiker und Geistliche drückten anschließend ihre Sympathie und Unterstützung für den mutmaßlichen Mörder aus, einen der Leibwächter des Gouverneurs.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen