14.08.2021 06:05 |

Unternehmer fordern

„Taxitarif müsste um 30 Prozent steigen“

Wer in Wien derzeit ein Taxi braucht, sollte Geduld haben. Denn es sind - wie berichtet - merklich weniger Fahrer unterwegs als üblich. Laut Taxiinnung liegt es an der Urlaubszeit. Doch das sei laut Transportunternehmer Andreas Bürger nur ein Faktor: „Viele können sich das Gewerbe einfach nicht mehr leisten“, sagt er.

Als Taxiunternehmen wirtschaftlich zu sein, war bereits schwer. Durch die Krise wurde es fast unmöglich. „Einige sind in Konkurs gegangen. Andere haben einfach aufgehört“, erzählt Christoph Schallaböck, der seit 40 Jahren ein Taxiunternehmen führt. Laut Wirtschaftskammer wurden seit März 2020 bis heute 277 Gewerbeeinträge von Transportfirmen gelöscht.

Zitat Icon

Das Gewerbe wurde über Jahre kaputt gemacht. Es findet sich heute nur noch ein Fahrer pro Auto. Kein Pkw ist mehr am Tag sowie in der Nacht unterwegs.

Andreas Bürger, Transportunternehmer

Bei dieser Zahl wird es laut Andreas Bürger, der seit 1994 im Geschäft ist, aber nicht bleiben. „Derzeit macht man bei einer 12-Stunden-Schicht etwa 200 Euro Umsatz. Wie soll man da seine Mitarbeiter fair entlohnen können“ fragt er. Schallaböck bestätigt: „Wir haben jahrelang pro Fahrt 17 Prozent Verlust gemacht.“ Mit dem im März dieses Jahres eingeführten neuen Tarifmodell sei man zwar halbwegs deckungsgleich, von Gewinn aber noch weit entfernt.

„Die Preise müssen um 30 Prozent angehoben werden, damit es sich auszahlt“, meint Bürger und ergänzt: „Aber leider müssen wir die Tarife akzeptieren, die die Politik vorgibt.“

Viktoria Graf
Viktoria Graf
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 16. September 2021
Wetter Symbol
Wien Wetter