04.08.2021 10:56 |

Polizei stellte Falle

Disney-Angestellte wollten Kinder vergewaltigen

Polizeibeamte haben sich im US-Bundesstaat Florida im Internet als Teenager ausgegeben, um Sexualstraftätern, die es auf Kinder abgesehen haben, das Handwerk zu legen. 17 Personen wurden bei der Aktion verhaftet - darunter befanden sich laut Behörden drei Mitarbeiter des Freizeitparks Walt Disney World.

Sechs Tage lang durchforsteten die Beamten das Internet, um Personen aufzuspüren, die Kindern zu sexuellen Handlungen verführen wollten. Die Ausbeute der Polizei ist erschreckend: 17 Verdächtige wurden verhaftet, darunter drei Angestellte des berühmten Themenparks. Auch ein Krankenpfleger und ein verheirateter Mann aus Kalifornien waren unter den Verdächtigen.

Sheriff Grady Judd fand deutliche Worte zum Ermittlungsergebnis: „Das sind böse, böse Leute.“ Er weigerte sich genau widerzugeben, was die Verdächtigen in den Chats geschrieben hatten. „Wir können natürlich nicht die Bilder und Videoclips zeigen, die sie an angeblich 13-jährige kleine Mädchen und kleine Jungen geschickt haben“, so der Gesetzeshüter weiter.

Rettungsschwimmer trug Disney-Shirt bei vermeintlichen Treffen
Unter den drei Disney-Angestellten befanden sich zwei Aufseher des Themenparks sowie ein Rettungsschwimmer des Hotel Animal Kingdom Lodge. Bei Letzterem handle es sich um den 26-jährigen Kenneth Javier Aquino aus Orlando. „Er hat seine Freundin verlassen, die im siebten Monat mit seinem Kind schwanger war, um Sex mit einer 13-Jährigen zu haben“, erklärte Judd während der Pressekonferenz am Dienstag. Zu einem Treffen mit dem vermeintlichen Mädchen trug er sein Disney-Poloshirt, Badehose und Crocs. Doch statt des Teenagers warteten Beamte am Treffpunkt, die den 26-Jährigen ohne Widerstand verhaften konnten.

Pärchen wollte Dreier mit 13-jährigem Mädchen
Bei den Parkaufsehern handelt es sich um ein Pärchen. Der 34-jährige Jonathan McGrew und die 29-jährige Savannah Lawrence wollten einen Dreier mit einem 13-jährigen Mädchen haben. „Wir wollen diese Gelegenheit genießen, wir wollen uns nicht hetzen. Am Ende können wir vielleicht noch ein bisschen kuscheln“, erzählte der Mann dem Lockvogel von der Polizei im Chat. Auch sie konnten bei einem inszenierten Treffen festgenommen werden.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).