26.07.2021 13:59 |

Fataler Fehler

Frau sprang ohne Bungee-Seil von Brücke: Tot!

Ein Missverständnis hat in Kolumbien einen tödlichen Ausgang genommen: Die Mexikanerin Yecenia Morales Gomez wollte mit ihrem Freund einen Bungee-Sprung absolvieren. Als sie beide auf der Brücke standen, wurde das Signal zum Absprung geben - doch das galt dem Freund. Die 25-Jährige dachte allerdings, dass sie springen darf, und stürzte schließlich 50 Meter ungesichert in den Tod.

Das Amaga-Viadukt nahe der Ortschaft Fredonia ist ein beliebter Ort für Extremsportler - es kommt vor, dass sich Dutzende Bungee-Springer an einem einzigen Tag von der Brücke stürzen. Auch am 18. Juli wollten etwa 100 Menschen dieses Abenteuer erleben und warteten vor dem Abgrund, bis sie an der Reihe waren.

Signal zum Absprung galt ihrem Begleiter
Yecenia war etwa die 90. Kundin des Unternehmens Sky Bungee an diesem Tag. Sie und ihr Freund standen nebeneinander, es sollte ihr erster Bungee-Sprung werden. Bei der ganzen Aufregung merkte die junge Mexikanerin nicht, dass das Seil noch gar nicht um ihre Knöchel fixiert worden war, sie hatte offenbar nur das Brustgeschirr angelegt bekommen. Als ihrem Freund, der schon komplett ausgerüstet war, das Signal zum Sprung gegeben wurde, dachte sie, sie sei bereits an der Reihe - und stürzte die Brücke hinunter.

„Sie war offenbar verwirrt. Das Signal, springen zu können, galt ihrem Freund, der bereits an dem Seil befestigt war“, erklärte der Bürgermeister von Fredonia, Gustavo Guzman, lokalen Medien. Sofort rannten einige Augenzeugen und auch ihr Freund hinunter, um Yecenia zu helfen - doch jede Hilfe kam für die junge Frau zu spät. Obwohl sie zu diesem Zeitpunkt bereits tot war, versuchte ihr Begleiter noch verzweifelt, sie wiederzubeleben. Er musste schließlich selbst medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, da er sich verletzt hatte, als er zu seiner verunglückten Liebsten eilte.

Herzstillstand schon während des Sturzes
Er hätte gar nichts mehr für seine Freundin tun können: Denn wie Ärzte später feststellten, hatte Yecenia bereits während des Sturzes einen Herzstillstand erlitten, bevor sie den Boden erreichte.

Unternehmen dürfte Genehmigung gefehlt haben
Nun wurden Ermittlungen eingeleitet, wie es zu dem tödlichen Missverständnis kommen konnte. Es ist fraglich, ob das Unternehmen überhaupt eine Genehmigung hatte, um Bungee-Sprünge anbieten zu dürfen. Der Bruder der Verunglückten kritisierte zudem, dass die Trainer woanders gewesen seien und sie alleine gelassen hätten, kurz bevor sie in den Tod sprang.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 18. September 2021
Wetter Symbol