Nachhaltigkeits-Trend

FACC hilft mit, die Flugzeugkabine „bio“ zu machen

14 Meter lang, fünfeinhalb Meter breit - „AC4“ wird der größte Autoklav der FACC genannt, ein XXL-Backofen zum Härten von Teilen für Flugzeuge. „Bis zu acht Stunden dauert das“, sagt Christopher Jell vom Werk in Reichersberg. Technologien der Innviertler stehen hoch im Kurs, auch, damit Fliegen grüner wird.

„Sind wir auf Kurs?“, steht auf einer Tafel im FACC-Werk in Reichersberg, in dem vorwiegend Triebwerksteile hergestellt werden. Mit einem Kompass als Symbol darunter unterstreicht der Flugzeugzulieferer seine Werte, die im 2700 Mitarbeiter großen Unternehmen gelebt werden: Wertschätzung, Leistung, Erfolg und Teamgeist.

Die Corona-Krise hat die Innviertler durchgebeutelt. Von mehr als 600 Mitarbeitern musste man sich im Herbst des Vorjahres trennen, ein harter Schnitt - nun ist der Blick nach vorne gerichtet. Die Luftfahrt befindet sich nach der Zwangspause im Steigflug: „Rund 2000 ältere Flugzeuge, die normal noch fünf Jahre geflogen wären, werden verschrottet“, erzählt FACC-Chef Robert Machtlinger. Das ergibt auch Potenzial für Neubestellungen.

Weltweit bemüht sich die Branche, das Fliegen grüner zu machen. „Als Leichtbauspezialist können wir helfen, Flugzeuge leichter, aerodynamischer und auf lange Sicht CO2-neutral zu machen“, sagt Machtlinger.

Zuerst belächelt, nun gefragt
Die FACC schickt einen Klebstoff aus Zuckerrohr ins Rennen. „Derzeit laufen die letzten Tests“, so Machtlinger, der verrät, dass die Innviertler wegen ihrer Entwicklung zuerst belächelt worden waren. Nun ist das anders. Intensiv wird an der Flugzeugkabine der Zukunft getüftelt, die aus biologischen Materialien bestehen soll. Machtlinger: „Das Reiseerlebnis wird umweltfreundlicher, gesünder und nachhaltiger.“

Barbara Kneidinger
Barbara Kneidinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 19. September 2021
Wetter Symbol