16.07.2021 12:15 |

Müssen in Quarantäne

Hunderte junge Italiener im Ausland infiziert

Für unzählige italienische Jugendliche, die sich nach den Restriktionen der vergangenen Monaten Ferien im Ausland gönnen wollten, ist der Urlaub zum Albtraum geworden. Das Außenministerium in Rom ist mit dem Fall Hunderter junger Einwohner beschäftigt, die sich im Ausland mit dem Coronavirus infiziert haben und dort eine längere Quarantäne verbringen müssen.

300 Jugendliche aus verschiedenen Regionen Italiens, die am 30. Juni zu einem Auslandsaufenthalt nach Dubai aufgebrochen waren, sitzen jetzt dort fest, nachdem fast 200 von ihnen positiv auf das Coronavirus getestet wurden.

Rückreise abgesagt
Die Betroffenen hatten die Reise bei einem auf Studententourismus in Italien und im Ausland spezialisierten Reiseveranstalter gebucht. Die für Mittwoch geplante Rückreise wurde abgesagt, die Familien wurden informiert und die Jugendlichen von einer speziellen Einsatzgruppe aus Ärzten und Sanitätern betreut.

Weitere Gruppe sitzt auf Korfu fest
Eine Gruppe von etwa 15- bis 18-jährigen venezianischen Schülern sitzt zudem auf der griechischen Insel Ios fest, nachdem einige von ihnen positiv getestet wurden. Weitere 15 Jugendliche müssen auf Korfu bleiben, weil sechs von ihnen nachweislich infiziert sind.

130 junge Italiener auf Malta in Quarantäne
Rund 130 junge Italiener befinden sich indes weiterhin auf Malta in Quarantäne. 50 von ihnen wurden positiv auf das Coronavirus getestet, die anderen kamen mit den Infizierten in Kontakt und wurden daher auch abgesondert.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).