14.07.2021 06:43 |

Zahlreiche Verletzte

Ein Toter bei Protesten gegen Regierung in Kuba

Bei einer regierungskritischen Demonstration am Stadtrand von Havanna ist nach Angaben des kubanischen Innenministeriums ein 36-jähriger Mann gestorben. Er habe sich an den derzeitigen „Unruhen“ in Kuba beteiligt habe, berichtete die amtliche kubanische Nachrichtenagentur am Dienstag. Es ist der erste offiziell bestätigte Todesfall bei den Protesten. Mehrere Sicherheitskräfte und Demonstranten seien verletzt worden.

Das Innenministerium „bedauerte“ den Tod des Mannes. In Kuba gibt es seit Tagen beispiellose Proteste gegen die kommunistische Regierung des Landes. Seit Beginn der Proteste wurden dutzende Demonstranten festgenommen oder als vermisst gemeldet. Laut Aktivisten geht die Polizei brutal gegen Protest-Teilnehmer vor. 144 Menschen wurden laut der Protestbewegung San Isidro festgenommen oder gelten als vermisst.

„Nieder mit der Diktatur“
Am Sonntag waren in Kuba tausende Menschen auf die Straße gegangen, um ihrem Unmut über die schlimmste Wirtschaftskrise seit 30 Jahren Ausdruck zu verleihen. Die Demonstrationen fanden in dutzenden Städten statt. Proteste gab es auch am Montag und Dienstag.

Protestteilnehmer riefen unter anderem „Freiheit“ und „Nieder mit der Diktatur“. Die landesweiten Demonstrationen sind für Kuba extrem ungewöhnlich. Die einzigen erlaubten Versammlungen sind normalerweise Veranstaltungen der regierenden Kommunistischen Partei.

Regierung gibt USA Schuld an „Provokationen“
Der amtlichen kubanischen Zeitung „Granma“ zufolge traf sich Präsident Miguel Díaz-Canel am Dienstag mit seinem Vorgänger Raúl Castro sowie den übrigen Mitgliedern des Politbüros der Kommunistischen Partei, um über die Proteste zu beraten. Die Regierung beschuldigt die USA laut der Staatszeitung die Proteste „zum Zweck der Destabilisierung“ Kubas finanziert zu haben. 

In zahlreichen Städten Amerikas gibt es Solidaritätskundgebungen mit den Demonstranten in Kuba. So gingen in Washington, Miami und New York Menschen auf die Straße. Auch in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito, in Brasilia und in weiteren Städten wurde vor den kubanischen Botschaften gegen die Regierung von Präsident Miguel Diaz-Canel demonstriert.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).