22.06.2021 06:00 |

Bis zu 48.000 Fälle

Corona-Zahlungsprobleme: Mieter-Hilfsfonds kommt

Für Menschen, die aufgrund der Corona-Krise in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind und ihre Miete nicht mehr bezahlen können, gibt es bald mehr Geld. Sozialminister Wolfgang Mückstein (Grüne) will 24 Millionen Euro dafür zur Verfügung stellen. Die AK rechnet mit bis zu 48.000 Wohnungskündigungen.

In den vergangenen Monaten sind viele Menschen unverschuldet wegen Corona in finanzielle Schwierigkeiten geraten, der Ansturm auf die Beratungsstellen ist riesig. „Wir sind zunehmend mit Menschen konfrontiert, die sich nie gedacht hätten, in eine solche Situation zu kommen“, so AK-Experte Thomas Ritt. Mit dem Extra-Geld soll nicht nur das Beratungsangebot ausgebaut werden, sondern insbesondere Corona-bedingte Mietzinsrückstände von Betroffenen übernommen werden.

Doppelt so viele Delogierungen wie vor Corona?
Die AK schätzt, dass heuer bis zu 48.000 Kündigungen und Räumungsklagen drohen. „Bis zu 26.000 Menschen könnten am Ende des Tages aus ihrer Wohnung fliegen“, so Ritt. Das wären doppelt so viele wie im Jahr davor. Ein Problem sei, dass alle bisherigen „Schutzmechanismen“ auf einen normalen Zustand aufbauen. „Den haben wir aber nicht“, so Ritt. Man begrüße daher sehr die 24 Millionen Euro für die Initiative mehrerer NGOs zur Prävention von Wohnungslosigkeit.

Sollte der Hilfsfonds nicht reichen, fordern die Institutionen eine Aufstockung auf bis zu 100 Millionen Euro. Das wäre noch immer billiger als eine Delogierung, so die AK. Denn Mietrückstände von z.B. 2500 Euro würden bei einem Wohnungsverlust insgesamt rund 30.000 Euro Folgekosten (Gericht, Räumung, Leerstand, Sozialhilfe usw.) ergeben.

Gerald Hofbauer
Gerald Hofbauer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 28. Juli 2021
Wetter Symbol