18.06.2021 14:25 |

„Ist eine Hassliebe“

Mähboot-Armada auf der Alten Donau im Einsatz

Die Unterwasserpflanzen in der Alten Donau haben offenbar unter der lang anhaltenden Kälte diesen Frühling gelitten. Damit konnten heuer „erst“ 600 Tonnen abgemäht werden. „Zugleich pflanzen wir verstärkt niedrigwüchsige Pflanzen, die nicht bis zur Wasseroberfläche wachsen und nicht so intensiv gemäht werden müssen“, sagte Umweltstadträtin Ulli Sima (SPÖ) bei einem Lokalaugenschein am Freitag.

Vergangenes Jahr waren um diese Zeit mit 1.100 Tonnen fast doppelt so viele Makrophyten gemäht worden. Um in Zukunft einen Mäh-Dauereinsatz zu vermeiden, sollen niedrigwüchsige Characeen gepflanzt werden. „Die Unterwasserpflanzen sind für die so gute Wasserqualität in der Alten Donau unerlässlich, für die Badegäste und Bootsfahrer sind sie ein wenig lästig. Wir haben daher das Mähmanagement auf völlig neue Beine gestellt“, erklärte Sima.

Sechs Hektar bepflanzt
Zwischen Strombucht und Polizeisteg sollen heuer von einem Taucherteam über sechs Hektar Fläche händisch bepflanzt werden. 2017 wurden auf ein Testgebiet von 2,5 Hektar Characeen gesetzt. „Das Ziel ist, dass sie irgendwann von selber wachsen, aber das wird noch ein Weilchen dauern“, sagte Sima. Die Bepflanzung im Testgebiet hat zumindest funktioniert, denn die Niedrigwüchsler breiten sich bereits über die 2,5 Hektar hinweg aus.

Die Pflanzen sind vor allem für das „Ökosystem Alte Donau“ und somit auch für die Wasserqualität wichtig. „Es ist eine Hassliebe. Wir hassen sie, wenn sie stören, aber wir brauchen sie“, meinte Sima über die Wasserpflanzen.

Zitat Icon

Es ist eine Hassliebe. Wir hassen sie, wenn sie stören, aber wir brauchen sie.

Umweltstadträtin Ulli Sima (SPÖ)

Bezirksvorsteher mähte selbst
Vergangenes Jahr konnten, ähnlich wie 2019, insgesamt 2.600 Tonnen Wasserpflanzen aus der Alten Donau geholt werden. Das Pflanzenwachstum erreichte 2018 mit 3.350 Tonnen einen Höhepunkt. In der Hauptsaison sorgen etwa 25 Boote für die gewünschte Unterwasserflora. Mittlerweile sind die Boote auch auf der Neuen Donau, am Mühlwasser und in der Kuchelau vor allem in Badebereichen im Einsatz. Donaustadts Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy (SPÖ) hat sich nach eigenen Angaben selbst im Makrophyten-Mähen versucht, „es war furchtbar anstrengend“, erzählte er am Freitag.

Friedrich Schneeberger
Friedrich Schneeberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 28. Juli 2021
Wetter Symbol
Wien Wetter