18.06.2021 09:52 |

Mit Polster erstickt

Fitness-Tracker überführte mordenden Ehemann

Moderne Technik am Handgelenk hat einen Mörder in Griechenland überführt: Als seine Frau Mitte Mai ermordet wurde, erzählte Charalambos Anagnostopoulos, Unbekannte seien in sein Haus eingebrochen und hätten seine Frau vor den Augen der elf Monate alten Tochter Lydia getötet. Doch die Daten des Fitness-Trackers des jungen Opfers zeigten: Die aufgetischte Einbruchsgeschichte kann nicht stimmen. Der 33-Jährige gestand unter der Last dieses Beweises schließlich den Mord an seiner Ehefrau Caroline Crouch (20).

Das grauenhafte Verbrechen spielte sich am Stadtrand von Athen ab: Die gebürtige Britin lebte dort mit Anagnostopoulos, ihrem Baby und dem Familienhund in einem kleinen Haus. Doch die Familienidylle, die der Hubschrauberpilot auf Instagram zeichnete, war offenbar nur gespielt. Am 11. Mai ermordete der Grieche seine Gattin, doch für die Polizei ließ er sich eine andere Geschichte einfallen: Mindestens drei Männer seien in das Haus eingebrochen und hätten die 20-Jährige ermordet.

Doch die Wahrheit kam schließlich rund einen Monat nach dem Verbrechen ans Licht: Die biometrischen Daten aus dem Fitness-Tracker stimmten nicht mit den Angaben des 33-Jährigen überein. Als ihn die Ermittler damit konfrontierten, gestand Anagnostopoulos die Tat.

Streit führte zu Gewaltverbrechen
Das Motiv des Mannes: Die junge Frau habe gedroht, sich von ihm zu trennen:
„In dieser Nacht haben wir uns gestritten. Sie legte das Baby in das Kinderbett und sagte mir, ich solle das Haus verlassen.“ Er habe danach die Beherrschung verloren und Christine mit einem Polster erstickt - vor den Augen der gemeinsamen Tochter.

Auch Mord an US-Amerikanerin mittels Tracker geklärt
Es ist nicht das erste Mal, dass ein Fitness-Tracker einen Mörder entlarvt: Im Jahr 2018 wurde der 90-jährige Stiefvater eines 67-jährigen Mordopfers überführt - das Gerät zeigte, dass das Herz der ermordeten US-Amerikanerin während des Besuchs des älteren Mannes zunächst rasend schnell schlug, dann plötzlich aufhörte zu schlagen.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).