14.06.2021 15:58 |

Abgewählter Premier

Korruption: Netanyahu drohen bis zu 10 Jahre Haft

Die Zukunft des abgewählten israelischen Premiers Benjamin Netanyahu ist ungewiss. Seit Mai 2020 steht er in mehreren Fällen wegen Korruption, Betrugs und Untreue vor Gericht - es drohen ihm bis zu zehn Jahre Haft. Nach seiner Abwahl durch die Knesset kann er nicht mehr versuchen, als Regierungschef das Immunitätsrecht zu seinen Gunsten zu ändern. Trotz seiner Abwahl zeigte er sich zuversichtlich: „Wir sind bald wieder da“, versprach er seinen Anhängern, als am Sonntag eine neue Regierung ohne seine Likud-Partei bestätigt wurde (siehe Video oben).

Netanyahu war der erste Regierungschef Israels, der während seiner Zeit im Amt angeklagt wurde. Nach israelischem Recht genießt ein Ministerpräsident keine Immunität, er muss aber auch nicht zurücktreten oder während des Prozesses seine Aufgaben ruhen lassen. Netanyahu drohen bis zu zehn Jahre Haft wegen Korruption und drei Jahre wegen Betrugs und Untreue.

„Er will weiter als Angeklagter auftreten, der über politische Macht verfügt“
Als Abgeordneter und neuer Oppositionschef verfügt Netanyahu nicht mehr über den nötigen Einfluss, um eine Gesetzesänderung anzustoßen. Seine Bereitschaft, weiter in der Politik zu bleiben, dürfte dennoch mit dem Prozess zusammenhängen, sagt der Direktor des Forschungszentrums Israel Democracy Institute, Yohanan Plesner. Netanyahu wolle „weiterhin als Angeklagter auftreten, der über politische Macht verfügt“, mit der „Aussicht, wieder Ministerpräsident zu werden“, sagt der Experte. Laut Plesner glaubt Netanyahu, „dass dies ihm ein Druckmittel gegen die Richter und den Generalstaatsanwalt verschafft“.

Staatsanwaltschaft stützt Anklage auf mehr als 300 Zeugenaussagen
Die Staatsanwaltschaft wirft dem 71-Jährigen vor, seine Macht missbraucht zu haben, um sich eine wohlwollende Berichterstattung in den Medien zu sichern. Außerdem sollen er und Angehörige Geschenke wie Champagner, Schmuck und Zigarren im Wert von 700.000 Schekel (180.000 Euro) angenommen haben - im Austausch gegen Gefälligkeiten und finanzielle Vorteile. Die Staatsanwaltschaft stützt ihre Anklage auf mehr als 300 Zeugenaussagen. Wegen der Corona-Pandemie wurden die Anhörungen mehrmals verschoben.

Netanyahu spricht von „Hexenjagd“
Netanyahu weist die Vorwürfe zurück und sieht sich als Opfer einer politischen „Hexenjagd“. Immer wieder versuchte er, der Strafverfolgung zu entgehen. Als Regierungschef arbeitete er darauf hin, die Macht der Gerichte zu beschränken und das Immunitätsrecht zu seinen Gunsten zu ändern.

Prozess könnte sich über Jahre hinziehen
Der Prozess vor dem Jerusalemer Bezirksgericht könnte sich über Jahre hinziehen. Ein Schuldeingeständnis, wie es in Israel oft praktiziert wird, um einen Freispruch in schwerwiegenderen Anklagepunkten oder eine geringere Strafe auszuhandeln, hat der Ex-Ministerpräsident bereits öffentlich ausgeschlossen. Im Fall einer Verurteilung kann er jedoch Berufung beim Obersten Gerichtshof einlegen.

Als letzter Ausweg bliebe Netanyahu noch, seinen ehemaligen Herausforderer, den designierten Präsidenten Yitzhak Herzog, um eine Begnadigung zu bitten. Dieses Szenario hält der Verfassungsrechtler Amir Fuchs vom Israel Democracy Institute jedoch für unwahrscheinlich und politisch wie moralisch fraglich: „Das wäre ein schrecklicher Rückschlag für die Rechtsstaatlichkeit.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).