11.06.2021 13:46 |

Erneuter Terrorakt

Mosambik: Dschihadisten entführten Hunderte Kinder

Im ostafrikanischen Staat Mosambik wüten seit Jahren Terroristen (siehe Video oben). Seit 2017 wurden 2500 Menschen getötet und mehr als eine Dreiviertelmillion vertrieben. Hunderte Kinder und Jugendliche wurden nach Angaben der katholischen Kirche verschleppt. Buben würden als Kindersoldaten rekrutiert, Mädchen zwangsverheiratet und vergewaltigt.

„Die Terroristen benutzen die Buben, um sie als Kindersoldaten zu rekrutieren“, so der „Kirche in Not“-Kommunikationsbeauftragte der Diözese Pemba, Kwiriwi Fonseca, Kathpress zufolge. „Die Mädchen machen sie zu ihren Ehefrauen und vergewaltigen sie. Wenn sie kein Interesse mehr an ihnen haben, werden sie ‘entsorgt‘.“

Dschihadisten suchen Land heim
Selbst Experten wüssten wenig über die Herkunft und die Hintergründe der bewaffneten Einheiten. Sie seien Splittergruppen der Terrormilizen Islamischer Staat, Al-Shabaab und anderer Organisationen. Als ein Grund für die Kämpfe gelten dem Hilfswerk zufolge geplante Erdölbohrungen vor der Küste im Norden Mosambiks. Es ist eines der größten Investitionsprojekte in Subsahara-Afrika.

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).