10.06.2021 13:40 |

540.000 Euro Schaden

Falsche Polizisten zu drei Jahren Haft verurteilt

Am Wiener Straflandesgericht sind am Donnerstag zwei Mitglieder einer kriminellen Bande zu je drei Jahren Haft rechtskräftig verurteilt worden, weil sie als falsche Polizisten Pensionistinnen ausgenommen haben. Der 21-jährige Mann gab sich als Kriminalbeamter aus, seine Komplizin fungierte als Fahrerin. Das Duo verursachte mehr als 540.000 Euro Schaden. Die Opfer waren durchwegs Frauen im Alter von 59 bis 83 Jahren. Die beiden zeigten sich nun vor Gericht geständig.

Begonnen haben ihre Machenschaften im November 2020. Aufgrund ihrer prekären finanziellen Situation - der 21-jährige Familienvater war arbeitslos und die 36-jährige Frau Witwe und Mutter eines Kindes - schlossen sich die beiden einer kriminellen Vereinigung an, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, vornehmlich ältere Frauen auf betrügerische Weise ihr Erspartes herauszulocken. Der Drahtzieher der Bande, ein Mann in der Türkei, war eine Zeit lang in Wien als Taxifahrer tätig und warb die beiden an.

Der Bandenboss, der mittlerweile wieder zurück in der Türkei ist, rief die Opfer an und gab sich als Polizist aus. Er behauptete, dass die Angerufenen bald Opfer eines Verbrechens werden würden. Um das zu verhindern, sollten sie ihre Wertgegenstände einem Kriminalbeamten in zivil überreichen, der vorbei geschickt werden würde.

Opfer übergab gesamte Ersparnisse
Und dieser Polizist kam dann auch in der Person des nun angeklagten 21-Jährigen. Die 36-jährige Komplizin fungierte als Chauffeurin. Die Bande lockte auf diese Weise lukrative Summen heraus. In einem Fall überreichte eine 77-Jährige dem 21-Jährigen laut Anklage 145.000 Euro, indem sie überredet wurde, ihr gesamtes Sparguthaben aufzulösen. Das machte die Pensionistin sogar, obwohl sie zuvor schon einem anderen Bandenmitglied ihre Goldmünzensammlung, einen Ring und ein Armband und Bargeld in der Höhe von 40.000 Euro aus einem Bankschließfach überreichte. Am Ende löste die Frau auch noch ihr Pensionskonto in der Höhe von 5000 Euro auf.

Drahtzieher und Netzwerk weiterhin aktiv
Wenn sie die Wertgegenstände überreicht bekommen haben, fuhr die 36-Jährige den Kollegen zu einer Abgabestelle. Nicht alle Mitglieder der Bande konnten ausgeforscht werden, es handelt sich um ein riesiges Netzwerk. Die beiden nun Verurteilten bildeten nur einen kleinen Teil. So kann der Drahtzieher in der Türkei immer noch seine Fäden ziehen.

Friedrich Schneeberger
Friedrich Schneeberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 18. Juni 2021
Wetter Symbol
Wien Wetter