26.01.2011 16:47 |

Sex, Lügen und Lacher

Kevin James und Vince Vaughn sind "Dickste Freunde"

Selten zuvor stand die Wahrheit in einer Komödie derart auf dem Prüfstand wie in Ron Howards neuester Regiearbeit "Dickste Freunde". Der US-amerikanische Oscar-Preisträger ("A Beautiful Mind") erzählt auf sehr unterhaltsame Weise von zwei echten Pfundskerlen und deren Freundschaft. In den Hauptrollen zu sehen sind die Humorexperten Kevin James ("Der Kaufhaus Cop") und Vince Vaughn ("Die Hochzeits-Crasher"). Flankiert werden sie von Jennifer Connelly und Winona Ryder.

Seit Studienzeiten schon sind Ronny (Vaughn) und der glücklich verheiratete Nick (James) dickste Kumpel. Zusammen betreiben sie eine Firma für Autodesign, der große Traum-Deal steht kurz bevor. Da geschieht das Unfassbare: Ronny muss mitansehen, wie sich Nicks Frau Geneva (Ryder) mit einem jungen Beau verlustiert.

Schon steckt Ronny in einem veritablen Dilemma: Wie, wann und wo soll er seinen besten Freund davon in Kenntnis setzen, dass in dessen Ehe wohl doch nicht alles so rund läuft? Ronny mutiert zum Privatdetektiv, der alles daran setzt, die Umstände des Ehebruchs zu klären. Wie er dabei von einem Fettnäpfchen ins nächste stolpert, das gibt der Komödie den nötigen Drive.

Comeback von Winona Ryder
Vor allem aber sind es die Szenen, in denen Vince Vaughn und Kevin James gemeinsam agieren dürfen, die schnell für sich einnehmen. Hier spielen sich die Comedians auf beeindruckende Weise die Bälle zu. Fast so, als wären sie tatsächlich seit eh und je beste Kumpel. Jennifer Connelly indes gelingt eine beinahe durchweg elegante Performance, während Winona Ryder 2011 ein veritables Comeback hinlegt, ist sie doch gerade auch in Darren Aronofskys Ballett-Thriller "Black Swan" zu sehen.

Auch das von Allan Loeb ("Wall Street: Geld schläft nicht") verantwortete Drehbuch überzeugt fast durch die Bank: Just in den Momenten, in denen die Story an Schwung zu verlieren droht, wartet das Skript mit unvorhersehbaren Momenten auf, die den Film zudem von durchschnittlicher US-Komödien-Ware unterscheiden.

Howard kehrt ins Komödienfach zurück
Ron Howard, der mit "Dickste Freunde" zu seinen Wurzeln im Komödienfach ("Splash - Eine Jungfrau am Haken") zurückkehrt, gelingt ein humorvolles Stück Kino voller ernster Untertöne. Bei allem Klamauk nämlich regt der Streifen doch tatsächlich zum Nachdenken darüber an, wann der rechte Zeitpunkt für die Wahrheit gekommen ist, wie man es denn unter Freunden überhaupt mit der Ehrlichkeit halten sollte und wie viel man damit bisweilen auch kaputt zu machen vermag.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 04. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.