27.05.2021 06:00 |

Geplante Aufweichung

Offensive gegen Gentechnik auf unseren Tellern

Beißende Kritik und zäher Widerstand gegen die sogenannte neue Gentechnik. Denn jetzt stellt sich der europäische Lebensmittelhandel gegen die geplante Aufweichung des Manipulier-Verbots durch die EU-Kommission. Auch die rot-weiß-roten Supermarkt-Ketten kämpfen verbissen für natürliche Lebensmittel.

Seit Jahren übt die milliardenschwere, global agierende Biotech- und Saatgutlobby massiven Druck auf die EU-Kommission aus, um Vorsorgeprinzip, Risikobewertungen und klare Transparenzanforderungen - vor allem jetzt aktuell bei den üppig sprießenden neuen Anwendungsformen der Gentechnik - auszuhebeln.

Zitat Icon

Unsere Bauern erzeugen seit Generationen wertvolle Lebensmittel ganz ohne Gentechnik.

Spar-Vorstand Mag. Markus Kaser

Im Klartext: Künstlich manipulierte Lebensmittel sollen durch die Hintertüren auf den Markt geschleust werden. Konkret geht es um frisch erfundene Methoden, bei welchen - anders als zuvor - in die DNA von Pflanzen direkt, also noch gezielter, eingegriffen wird. Diese Labortechnik soll - so der EU-Wille - keinerlei Restriktionen unterliegen.

Zitat Icon

Die Kunden sollen sich weiter auf das ,Ohne Gentechnik‘-Siegel verlassen können.

Lidl-Geschäftsführer Alessandro Wolf

„Würde europaweit boomenden Biosektor gefährden“
„Das würde den europaweit boomenden Biosektor gefährden und die ,Ohne Gentechnik‘-Produktion massiv schädigen. Zahlreiche Bauern, Saatgutproduzenten und Lebensmittelhersteller wären in ihrer Existenz bedroht“, heißt es in einer empörten Resolution der Vereinigung des Europäischen Lebensmittelhandels. Bemerkenswert: In diesem Bündnis sind - ohne Konkurrenzdenken - die größten Ketten der EU vereint! Aus Österreich haben die Bosse von Hofer, Spar, Lidl, Rewe und Unimarkt gegen diesen Öko-Wahnsinn unterschrieben.

Zitat Icon

Unsere Konsumenten erwarten besonders bei Lebensmitteln Klarheit und Transparenz.

Rewe-Boss Marcel Haraszti

Zitat Icon

Wir wollen Lebensmittel in höchster Qualität mit 100-prozentig klarer Herkunft anbieten.

Hofer-CEO Horst Leitner

Dass sich Widerstand gegen die Brüsseler Agrarmächtigen lohnt, beweist der Erfolg der heimischen „Veganen Gesellschaft“ mit Aktivist Felix Hnat. Denn das Verbot, Sojagetränke als „Milch“ zu bewerben, wurde vom EU-Parlament zurückgezogen. Dazu waren 450.000 Protestunterschriftenaus ganz Europa nötig.

Mark Perry
Mark Perry
Matthias Lassnig
Matthias Lassnig
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 24. September 2021
Wetter Symbol