15.05.2021 08:51 |

Auch Kinder darunter

Ex-Polizist hatte zehn Leichen auf Grundstück

Auf dem Grundstück eines Ex-Polizisten in El Salvador sind die vergrabenen Leichen von sieben Frauen und drei Kindern gefunden worden. Gegen Hugo Ernesto Osorio werde wegen des Verdachts auf Sexualverbrechen und 13 Morden ermittelt, teilte die Generalstaatsanwaltschaft des mittelamerikanischen Landes am Freitag mit. Der 51-Jährige war demnach zunächst am vergangenen Samstag wegen des Verdachts auf zweifachen Femizid, also Mord an Frauen wegen ihres Geschlechts, festgenommen worden.

Nachbarn des Mannes in der westlichen Stadt Chalchuapa hatten die Polizei gerufen und Hilfeschreie einer Frau gemeldet. Im Haus des Tatverdächtigen fanden die Beamten die Leichen einer 57-Jährigen und ihrer 26 Jahre alten Tochter in einer Blutlache - mit Anzeichen sexuellen Missbrauchs. Die Ermittlungen führten zu Ausgrabungen an verschiedenen Stellen des Grundstücks. Dabei wurden die anderen zehn Leichen entdeckt. Bei den toten Kindern handelte es sich um ein sieben Jahre altes Mädchen und zwei Buben im Alter von zwei und neun Jahren. Die Polizei erläuterte nicht näher, warum wegen 13 Morden ermittelt wird.

Einige der Menschen waren dem Anschein nach vor etwa zwei Jahren getötet worden, wie die Staatsanwaltschaft auf Twitter berichtete. Sieben weitere mögliche Gräber auf dem Grundstück müssten noch untersucht werden. In der Gegend gelten mindestens 25 Menschen als vermisst.

Ex-Polizist soll auch Auftragsmörder sein
Der mutmaßliche Täter war nach Angaben der Ermittler im Jahr 2005 wegen sexuell aggressiven Verhaltens von seinem Job als Polizist entlassen worden. Er verbrachte demnach fünf Jahre im Gefängnis. Der Mann zeige psychopathisches Verhalten, sagte El Salvadors Sicherheitsminister, Gustavo Villatoro. Er habe auch im Auftrag anderer getötet. Zehn mutmaßliche Auftraggeber und Komplizen wurden festgenommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).